Zum Inhalt springen
Inhalt

Zürich Schaffhausen FDP-Angriff aufs Stadtpräsidium nur mit richtigen Kandidaten

Im Mai beginnt die Stadtzürcher FDP, ihre Kandidaten für die Gesamterneuerungswahlen des Stadtrates zu suchen. Zur Diskussion steht auch ein Angriff aufs Stadtpräsidium. Dazu benötigt sie aber die Hilfe anderer bürgerlicher Parteien.

Filippo Leutenegger und Doris Fiala auf einer Aufnahme aus dem Jahr 2010.
Legende: Vielleicht Stadtratskandidaten: Die Nationalräte Filippo Leutenegger und Doris Fiala. Keystone

Ende April verlor die Zürcher FDP die Ersatzwahl um den abtretenden FDP-Stadtrat Martin Vollenwyder. Der Sitz ging an Richard Wolff von der AL. Doch bereits im kommenden Jahr wird in einer Gesamterneuerungswahl der Stadtrat von Zürich komplett neu gewählt.

Grund für die FDP, nach der Wahlniederlage zum Gegenangriff zu blasen. Die Nationalräte Filippo Leutenegger und Doris Fiala zeigten sich in der Sonntagspresse nicht abgeneigt, sich als Kandidaten aufstellen zu lassen. Dies möchten sie nur, wenn die FDP das Stadtpräsidium angreift.

Michael Baumer, Präsident der Stadtzürcher FDP, beschwichtigt: Zuerst starte im Mai das Verfahren, geeignete Kandidatinnen und Kandidaten für einen zweiten Stadtratssitz zu finden. «Wenn wir dann die geeigneten Köpfe haben, können wir uns ein Angriff auf das Stadtpräsidium überlegen». Dieser gelinge aber nur, wenn die anderen bürgerlichen Parteien mithelfen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Juha Stump, Zürich
    Da könnt ihr sehen, dass es halt immer noch etwas bedeutet, der Regierung der grössten Schweizer Stadt anzugehören, wenn es sogar so bekannte Leute dahinzieht. In diesem Zusammenhang sei wieder an den ehemaligen Stapi Emil Landolt erinnert, der es nach seiner Wahl nie für nötig hielt, auch noch für einen "Berner" Posten zu kandidieren. Seine originellen Worte lauteten ungefähr so: "Der Präsident der grössten Schweizer Stadt hat das nicht nötig, sonst würde etwas nicht mehr stimmen."
    Ablehnen den Kommentar ablehnen