Zum Inhalt springen
Inhalt

Zürich Schaffhausen Feuertaufe für den neuen Sechseläutenplatz

Das traditionelle Grillfest nach der Böögg-Verbrennung am Sechseläuten soll auch dieses Jahr möglich sein. Um den wertvollen Quarzstein auf dem neuen Sechseläutenplatz zu schützen, verwandelt ihn die Stadt in einen gigantischen Sandhaufen.

Blick auf den neuen Sechseläutenplatz.
Legende: Noch ist er schön sauber - der Valser Quarzit auf dem neuen Sechseläutenplatz. Keystone

Das Feuer des Böögg-Holzstosses erreicht Temperaturen von bis zu 1200 Grad. Dadurch könnte der wertvolle Valser Quarzit am Boden beträchtlich beschädigt werden. Deshalb wird zum Schutz unter dem Holzstoss ein feuerfestes Substrat ausgestreut, wie die Stadt Zürich am Freitag mitteilte.

Stadt hofft auf Bequemlichkeit der Leute

Nachdem der Kopf des Bööggs explodiert ist, wird dieses Substrat in einem grösseren Radius auf dem Platz verteilt. Danach können die Besucherinnen und Besucher auf der Böögg-Glut ihre Würste braten - allerdings nur dort, wo der Steinboden auch geschützt ist. Mitarbeiter der Stadt achten darauf, dass diese Regeln eingehalten werden und auf dem teuren Stein keine Brandschäden zurückbleiben.

Stefan Hackh vom städtischen Tiefbauamt ist überzeugt, dass sich die Besucherinnen und Besucher an das Regime halten: «Das wird sich automatisch so ergeben, schliesslich ist der Sand auch viel bequemer als der Steinboden.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Steiner, ZH
    Was für eine Furzidee, den Sechseläutenplatz mit Sand schützen zu wollen. Wieviel will man denn darauf ablagern, ohne die zulässige Tragkraft der Parkhausdecke inkl. Publikum zu überschreiten? Meine Befürchtung: zu wenig, um den Platz wirklich schützen zu können. Nach zwei Sechseläuten wird dieser Platz komplett im Eimer sein! Macht aber nichts. In Zürich kann nichts teuer genug sein...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen