Feuerwehreinsatz wegen Elefantenkuh Druk im Zoo Zürich

Bei einem Gerangel mit anderen Elefanten ist die Elefanten-Seniorin Druk am Dienstag im Zoo Zürich gestürzt. Wegen ihres fortgeschrittenen Alters konnte sie nicht mehr selber aufstehen, so dass der Zoo die Feuerwehr holen musste. Ob Druk den Vorfall überlebt, ist noch unklar.

Ein Mann mit einem Gurt um den Bauch, um ihn blau gekleidete Männer.

Bildlegende: Selbst Luftkissen zur Unterstützung nützten nichts. Die Feuerwehr musste den Traggurt auspacken. Zoo Zürich/Robert Zingg

Druk ist mit ihren 49 Jahren das älteste Säugetier im Zoo Zürich – und entsprechend lassen ihre Kräfte nach. Nach ihrem Sturz konnte sie deshalb nicht mehr aus eigenen Kräften aufstehen. Auch die Hilfe der Wärter genügte nicht. Feuerwehrleute und der Grosstier-Rettungsdienst mussten die alte Dame mit einem Kran aus ihrer misslichen Lage befreien.

Wie der Zoo mitteilte, konnte Druk schliesslich wieder alleine stehen und in die Innenanlage gehen. Dort wurde sie tierärztlich betreut. Man hoffe sehr, dass sich Druk nochmals aufrappele.

Sollte sich aber zeigen, dass das Tier leidet, müsste die Seniorin eingeschläfert werden. Druk hatte bereits bei einem früheren Zwischenfall Hilfe beim Aufstehen gebraucht.

Das Tier wurde 1967 in Buthan geboren und kam ein Jahr später nach Zürich. Druk selber hat keinen Nachwuchs, spielt in der Gruppe aber eine wichtige Rolle als Leitkuh und «Tante» für die Jungen.