Zum Inhalt springen
Inhalt

Zürich Schaffhausen Flugbenzin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2

Was nach technischer Revolution klingt, ist Forschern der ETH Zürich zusammen mit Kollegen aus Deutschland und Frankreich gelungen. Vor wenigen Tagen haben die Forscher das neue Sonnen-Kerosin zum ersten Mal produziert - allerdings erst 0,5 Deziliter.

Flugzeug fliegt vor Sonne durch
Legende: Sonnen-Energie zum Fliegen: Forscher der ETH Zürich haben aus Sonnenlicht, Wasser und CO2 Kerosin hergestellt. Keystone

Daniel Marxer von der ETH Zürich ist als Forscher an diesem Projekt beteiligt und erklärt im «Regionaljournal Zürich Schaffhausen», wie das funktioniert: «In unserem Solarreaktor können wir aus konzentriertem Sonnenlicht, Wasser und CO2 das sogenannte Synthesegas herstellen.» Dieses Gas habe man dann in einem Spezialbehälter nach Amsterdam zu Shell geschickt, dort wurde daraus flüssiger Treibstoff hergestellt.

In diesem ersten Durchgang sei erst ein halber Deziliter Treibstoff entstanden, sagt Marxer. Allerdings sei es vor allem darum gegangen, überhaupt Flugbenzin herzustellen.

20'000 Liter Sonnen-Kerosin sollen dereinst täglich produziert werden. Bis der neuartige Treibstoff aber wirklich für die Betankung von Flugzeugen gebraucht werden kann, dauere es noch Jahre. Daniel Marxer geht davon aus, dass bis in 15 Jahren eine grössere Testanlage gebaut werden könne. Dieselbe Technologie könne auch dazu verwendet werden, um aus Sonnenlicht, Wasser und CO2 Benzin für Autos zu produzieren.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.