Zum Inhalt springen

Fotostiftung Winterthur Über Macht und Ohnmacht von Mensch und Maschine

Eine Ausstellung präsentiert die einzigartigen Industriefotos des Zürcher Fotografen Jakob Tuggener aus den 40er Jahren.

Riesige Turbinen, Zahnräder oder Schmelzöfen: Sie waren die bevorzugten Sujets des interessierten, aber auch kritischen Fotografen Jakob Tuggener.

Elektroofen, Honegger Rüti, 1942
Legende: Jakob Tuggener-Stiftung

Die Ausstellung «Maschinenzeit» in der Fotostiftung Winterthur widmet sich diesem Werk Tuggeners. Die Fotos dokumentieren ein Stück Zürcher Industriegeschichte und sind so realitätsnah und fassbar, dass man meint, die Hitze des Schmelzofens zu spüren.

Kraftwerk Grande Dixence, 1942.
Legende: Jakob Tuggener-Stiftung

Nur um Dokumentation sei es Tuggener aber nicht gegangen, sagt Kurator Martin Gasser. «Tuggener war sehr skeptisch gegenüber der technischen Entwicklung». Bevor er sich aufs Fotografieren verlegte, hatte Tuggener als Maschinenzeichner die harte Arbeitswelt in den Maschinenhallen gut kennengelernt. «Er sah auch die Schattenseiten, besonders während des zweiten Weltkriegs.»

Drehbank, Maschinenfabrik Oerlikon, 1949
Legende: Jakob Tuggener Stiftung

1943, mitten im zweiten Weltkrieg, erschien Tuggeners Buch «Fabrik». Verkauft hat es sich damals nicht. Weder seine kompromisslose Fotografie noch seine kritische Haltung passten zur Haltung der «geistigen Landesverteidigung.»

Die Ausstellung «Maschinenzeit» ist vom 21.Oktober bis am 28. Januar 2018 in der Fotostiftung Winterthur zu sehen.

(kerf, Regionaljournal Zürich Schaffhausen; 12:03 Uhr)

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.