Zum Inhalt springen

Zürich Schaffhausen Frankenstärke setzt Zürcher Tourismus zu

Bis anhin sind die Touristenzahlen in der Stadt Zürich stetig gestiegen. Jetzt rechnet Zürich Tourismus mit einem Einbruch. Grund ist der starke Franken. Er macht es auch zunehmend schwierig, Zürich als Kongressstadt zu verkaufen.

Gruppe von Touristen mit Regenschirmen am Limmatufer, im Hintergrund das Grossmünster
Legende: Trübe Prognosen: Wegen der Frankenstärke kommen weniger Touristen an die Limmat. Keystone

Im vergangenen Jahr stieg der Touristenstrom um 2,5 Prozent an. Dazu beigetragen haben vor allem Gäste aus China, Südostasien und den Golfstaaten. Laut Zürich Tourismus waren aber auch Reisende aus den USA und Grossbritannien gut vertreten. Die Zahl der russischen Touristen war wegen der Ukraine-Krise rückläufig.

Die Frankenstärke sei momentan zwar noch nicht spürbar, sagt Martin Sturzenegger, Direktor von Zürich Tourismus, gegenüber dem "Regionaljournal". Für das laufende Jahr rechne er aber mit einem negativen Resultat. Besonders aus Deutschland seien starke Reaktionen zu erwarten.

Auch im Bereich Geschäftsreisen, der zwei Drittel des hiesigen Tourismusmarkts ausmacht, könnte Zürich leiden. Der starke Franken mache es schwierig, sich neben Euro-Destinationen als Kongressstadt zu behaupten. Und Preisreduktionen seien kaum möglich: Die Margen sind in der Tourismusbranche dünn, der finanzielle Spielraum gering.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von W. Pip, Züri
    Etwas weiter gedacht: Ich finde die Entwicklung wunderbar. Vom Preis für ein Kafi (in Zürich komplett gestört) bis zum Quadratmeterpreis für Ladenmieten kommt so alles ins Rutschen. Zusammen mit der aktuellen Nullzinsphase könnte sich das gesellschaftliche und wirtschaftliche Verhältnis zu Geld wieder normalisieren und es wieder zu dem machen, was es ist: ein Zahlungsmittel, kein Gier- und Macht-Instrument. Wie lange es wohl dauert, die verdorbenen Geister zu heilen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen