Zum Inhalt springen

Zürich Schaffhausen Frauenförderung beim «Tages-Anzeiger»

Beim «Tages-Anzeiger» gilt bis auf weiteres «Ladies first»: Die Zeitung will ihren Frauenanteil in der Redaktion erhöhen. Mitarbeiter sollen deswegen aber nicht entlassen werden.

Die Redaktion des «Tages-Anzeiger» soll weiblicher werden.
Legende: Die Redaktion des «Tages-Anzeiger» soll weiblicher werden. Keystone

Aktuell liegt der Anteil Frauen unter den Angestellten bei 22 Prozent. Bis ins Jahr 2016 soll dieser Anteil auf 30 Prozent steigen. Erreichen will dies die Chefredaktion, indem bei gleichwertigen Kandidaturen Frauen bevorzugt werden. Entscheiden sich die Chefredaktoren für einen Mann, kann die neu gegründete Frauendelegation Gründe für den Entscheid verlangen und eine Gegenkandidatin vorschlagen. Die Frauendelegation des «Tages-Anzeigers» ist seit April aktiv.

An vorderster Front setzt sich die Journalistin Simone Meier für die Frauenquote ein. «Bei uns Frauen in der Redaktion hat es schon länger rumort. Wir stellten fest, dass seit einer Weile fast alle Neuanstellungen an Männer vergeben wurden. Darum entschlossen wir uns, aktiv zu werden.» Meier und weitere Angestellte wurden bei der Chefredaktion vorstellig und rannten - zu ihrer Überraschung - offene Türen ein. Gemeinsam wurde eine Deklaration ausgearbeitet, die nun in Kraft ist.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Verena Eberhard, 5722 Gränichen
    Kampf der Geschlechter. Ich finde es sonderbar, dass sich Frauen verbissen dafür einsetzen, den Mann zu besiegen. Frauen sind doch einfach weicher, sollten es sein, weich in der Umarmung und weich im Sinn. Aber diese durchtrainierten machtgierigen mageren Frauen vertreiben jeden Mann aus dem Haus.Eigentlich möchte ich in hundert Jahren nochmals geboren werden und sehen was aus unseren so machtgeilen Menschen geworden ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen