Fussreflexzonen-Masseurinnen ins Tram-Cockpit

Die Verkehrsbetriebe der Stadt Zürich wollen noch mehr Frauen in ihren Führerständen. In diesen Tagen lancieren sie eine neue Kampagne.

Eine Tramführerin im Führerstand eines Cobra-Trams

Bildlegende: In Zukunft sollen noch mehr Frauen im Führerstand der VBZ-Trams sitzen Keystone

Die VBZ sucht 60 neue Tramführerinnen. In der neuen Rekrutierungskampagne werden gezielt Quereinsteigerinnen gesucht, etwa  «flinke Kellnerinnen», «ausdauernde Fussreflexzonen-Masseurinnen» oder «charmante Dessous-Verkäuferinnen». Die Erfahrung hätte gezeigt, «dass Frauen, die an Kundenkontakt und unregelmässige Arbeitszeiten gewöhnt sind, besonders geeignet sind für einen neuen Beruf bei  uns», sagt Jörg Buckmann, Leiter Personalmanagement bei den VBZ.

Jedes vierte Tram von Frau gefahren

Die VBZ suchen schon seit einigen Jahren gezielt Frauen für die Tramführerstände. Ihr Anteil bei den Neuanstellungen im Bereich Tram beträgt inzwischen 40 Prozent. Jedes vierte «Züri-Tram» wird von einer Frau gefahren.