Gateway: Auch die Alternative Liste Limmattal macht Einsprache

Der Widerstand gegen den geplanten Containerverlad beim Güterbahnhof in Dietikon wächst. Auch die Alternative Liste Limmattal wehrt sich gegen das Vorhaben der SBB.

Blick auf das verschneite Gleisfeld des Güterbahnhofs im Limmattal

Bildlegende: Schon heute ist der Güterbahnhof im Limmattal der grösste der Schweiz. srf

Die Alternative Liste Limmattal spricht von einer Verschandelung des Dietiker Ortsbildes durch die drei geplanten 25 Meter hohen Kräne. Und auch den zusätzlichen Verkehr mit der entsprechenden Lärmbelastung will die linke Partei nicht hinnehmen. Sie kritisiert zudem, dass der Terminal teilweise in die Grundwasserschutz-Zone der nahegelegenen Trinkwasserpumpwerke zu liegen kommen soll.

Bis am Donnerstag können noch Einsprachen gegen das SBB-Projekt eingereicht werden. Vor der Alternativen Liste haben das schon die Gemeinden Dietikon, Oetwil an der Limmat und Geroldswil gemacht. Dietikon plant neben dem Gateway ein neues Wohnquartier.

Der Containerverlad Gateway Limmattal soll etwa 1,5 Kilometer lang und 30 Meter breit werden. Die SBB will in der neuen Anlage Gütercontainer möglichst einfach vom Lastwagen auf den Zug oder auch von einem Zug auf den anderen umladen.