Zum Inhalt springen

Zürich Schaffhausen Geburten: Zürcher Spitäler stossen an ihre Grenzen

Die Zahl der Geburten in der Schweiz steigt. Sehr gebärfreudig sind vor allem die Frauen in Zürich. Seit Anfang Jahr kamen in den Spitälern in und um Zürich bis zu 7% mehr Babys zur Welt, wie Schweiz aktuell exklusiv berichtet. Die Spitäler stossen an ihr Limit.

Legende: Video «Zürcher Spitäler stossen an Grenzen» abspielen. Laufzeit 4:43 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 28.07.2014.

Die Hebamme Ulpu Pulkkinen rennt von Geburt zu Geburt. Bis zu 10 täglich gab es im Spital Zollikerberg im Juli. «Es war extrem», sagt Pulkkinen. Der Chefarzt der Frauenklinik im Spital Zollikerberg, Eduard Vlajkovic bestätigt gegenüber «Schweiz aktuell», dass es im Juli so viele Geburtsanmeldungen gegeben habe, wie überhaupt noch nie. Seit Anfang Jahr bis Ende Juli wurden im Zollikerberg 7% mehr Babys geboren. Auch das Universitätsspital Zürich (+4%) und das Stadtspital Triemli (+6%) spüren den Grossandrang im Gebärsaal.

Personal und Infrastruktur am Anschlag

«Wenn es so weitergeht, wird es eng für uns», sagt Chefarzt Vlajkovic. Das Spital Zollikerberg plant zwar einen Ausbau der Gebärstation, jedoch erst in 3 Jahren. An Spitzentagen sind Ärzte, Hebammen und das Pflegepersonal überdurchschnittlich gefordert. «Das Personal kommt an Grenzen», bestätigt auch Stephanie von Orelli, die Chefärztin der Frauenklinik im Triemlispital. Ein Neubau soll auch dort für Entlastung sorgen, auch dort jedoch erst in ein paar Jahren. Zudem brauche man dann auch mehr Personal.

Zürich bleibt gebärfreudig

Die Zahl der Geburten nehme weiter zu, glaubt der Soziologe Francois Höpflinger. Das Leben in den urbanen Zentren sei bei jungen Menschen im Trend. Sie ziehen vermehrt in die Stadt und bleiben auch dort, wenn sie eine Familie gründen.

1 Kommentar

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beatrice Prader, Zürich
    Die Gebärabteilung im Santas-Spital musste vor einigen Jahren schliessen, weil sie nicht mehr auf der Spitalliste geführt wurde. Wieviel könnte dieser Spital aufnehmen, wie vielen Frauen könnte dadurch geholfen werden? Was steht da für eine Politik dahinter die solche Machtbefugnisse hat, Geburtsabteilungen zu schliessen und Privatspitäler auf die Liste zu setzten die keine Allgemein-Patienten aufnehmen oder nur auf dem Papier.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen