Zum Inhalt springen

Zürich Schaffhausen Gefährliche Streckmittel in Drogen an der Street Parade

Der Chef von «saferparty.ch» warnt: An der Street Parade in Zürich sind viele gestreckte Drogen im Umlauf. Diese hätten zum Teil gefährliche Nebenwirkungen.

Ecstasy-Pillen in einer Hand
Legende: Eine der drei «Klassiker der Technoszene» - auch an der Street Parade viel gesehen: Ecstasy-Pillen. Keystone

Seit über 10 Jahren können Raverinnen und Raver in einem Zelt beim Bürkliplatz gratis Drogen testen lassen. So auch in diesem Jahr wieder. Christian Kobel von «saferparty.ch» leitet dieses mobile Labor. Er sagt: «Wir wollen jene Leute, die Drogen konsumieren, auf die Risiken aufmerksam machen und dafür sorgen, dass es möglichst wenig Folgeschäden gibt.»

Die Gefahren, die an der Street Parade von illegalen Drogen ausgingen, seien ernst zu nehmen, sagt Kobel. Bis zu 70 Prozent der drei meistkonsumierten Drogen in der Technoszene - Kokain, Amphetamine, Ecstasy - würden Streckmittel mit einer psychoaktiven Wirkung enthalten. «Diese haben gefährliche Nebenwirkungen», warnt Kobel. So führten gewisse Streckmittel zu Kreislaufproblemen, gewisse seien sogar lebensgefährlich.

(frid, Regionaljournal Zürich Schaffhausen, 17:30 Uhr)

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.