Zum Inhalt springen

Zürich Schaffhausen Gefängnisausbruch: Zürcher Justizdirektion soll Stellung nehmen

Der Ausbruch eines Häftlings aus dem Gefängnis Limmattal mit Hilfe einer Aufseherin beschäftigt die Politik. Die Geschäftsprüfungskommission des Zürcher Kantonsrates stellt Fragen und verlangt Antworten von der Justizdirektion.

Ein Gitterzaun eines Gefängnisses.
Legende: Der Ausbruch aus dem Gefängnis Limmattal wirft Fragen auf. Keystone

Der Ausbruch eines Häftlings aus dem Gefängnis Limmattal mit Hilfe einer Aufseherin und derer gemeinsamen Flucht gibt nun auch in der Politik zu reden. Die Geschäftsprüfungskommission des Zürcher Kantonsrates, GPK, hat die Flucht an ihrer Sitzung vom Donnerstag thematisiert.

Die GPK verzichtet vorerst auf eine formelle Untersuchung. Sie will jedoch der Justizdirektion Fragen stellen. Im Fokus steht vor allem das Sicherheitskonzept in den Zürcher Gefängnissen: Sind die Gefängnisse genug gesichert, um solche Ausbrüche zu verhindern? Genügen zwei Aufseher für die Nacht, vor allem dann, wenn nur einer davon Wache hält?

Kein Überaktivismus, sondern mit Augenmass prüfen

Die GPK erwarte klare Antworten von der Justizdirektion, sagt Daniel Hodel, Präsident der GPK gegenüber dem «Regionaljournal Zürich Schaffhausen». Wenn die Antworten der Justizdirektion ungenügend seien, wäre auch eine formelle Untersuchung eine Option.

Wichtig sei es, dass die GPK nicht in einen «Überaktivismus» verfalle, sagt Hodel weiter. Ein solcher Fall ereigne sich höchst selten, sagt er: «Zu stark dürfen wir diesen Ausbruch auch nicht gewichten.»

1 Kommentar

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Adrian Flükiger (Ädu)
    Stellung nehmen... Wieso? Nur um zu lesen, dass niemand den Faktor Mensch immer richtig einschätzen kann? Weil die SVPler es schon vorher wussten? Hört auf mit dem Stuss. Was soll's, die Frau ist mit dem Kerl durchgebrannt. Zugegeben auf etwas eigentümliche Art, kommt aber immer wieder vor. Beide brauchen nicht zurückzukommen, wir vermissen sie nicht. Fakt ist aber, dass es nur eine Frage der Zeit ist, bis sie wieder auf der Matte stehen: dann locht sie gleich zusammen ein!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen