Genner und Waser erhalten eine einmalige Abfindung

Die Zürcher Stadträte Ruth Genner und Martin Waser treten 2014 nicht mehr zur Wiederwahl an. Sie erhalten von der Stadt eine Entschädigung, die deutlich geringer ausfällt als bei vielen ihrer Vorgänger.

Ruth Genner.

Bildlegende: Ruth Genner und ihr Kollege Martin Waser erhalten eine Abfindung, aber keine Rente von der Stadt Zürich. Keystone

Bis vor sieben Jahren zahlte die Stadt Zürich ihren ehemaligen Regierungsmitgliedern eine Rente, wenn sie zurücktraten oder nicht mehr wiedergewählt wurden. Nachdem der Gemeinderat diese Regelung geändert hat, gibt es keine Rente mehr. Lediglich noch eine einmalige Abfindungsleistung wird ausbezahlt.

Im Fall der 57jährigen Ruth Genner heisst das nach sechs Amtsjahren, dass sie einen Jahreslohn erhält; also 244'000 Franken. Beim 59jährigen Martin Waser mit seinen zwölf Amtsjahren sind es anderthalb Jahreslöhne.

Beide erhalten somit also deutlich weniger als viele ihrer Vorgängerinnen und Vorgänger im Stadtrat. Gemäss Rechtskonsulent Peter Seile kann die Abfindung sogar noch gekürzt werden. Dann etwa, wenn ein bisheriger Stadtrat eine neue Anstellung mit vergleichbaren Abgangsleistungen annimmt.