Georg Gersters Welt von oben

«Wovon wir leben- Flugbilder von Georg Gerster» heisst die neue Ausstellung in der Fotostiftung. Sie ist ganz dem Pionier der Flugbildfotografie gewidmet.

Der Bild «Erntemuster aus der Pampa» aus dem Jahre 1967

Bildlegende: Der Bild «Erntemuster aus der Pampa» aus dem Jahre 1967 ZVG

Der Winterthurer Fotograf Georg Gerster zeigt die Welt von oben. 1963 fotografierte er zum ersten Mal aus einem Flugzeug, weil er sehr engagiert war in der Nubien-Kampagne.

«Es ging um die Rettung und das Dokumentieren der Altertümer, die im Nil ersoffen wären, wenn der Assuan-Damm vollgelaufen wäre», erzählt Georg Gerster. Eine teure Sache sei das gewesen, aber er sah sich immer auch als Geschäftsmann und habe viel investiert.

Die Investitionen haben sich gelohnt. Georg Gerster wurde ein Pionier und einer der wichtigsten Vertreter der Flugbildfotografie. 50 Jahre nach seinem ersten Fotoflug zeigt die Fotostiftung in Winterthur eine monografische Ausstellung. Sie heisst «Wovon wir leben» und zeigt neben einigen Ikonen auch viele unbekannte Werke.

Die Ausstellung in der Fotostiftung Winterthur dauert bis zum 26. Mai.