Zum Inhalt springen

Geplante Übernahme Gehört Rimuss bald den Bündnern?

Das Bündner Weinbauunternehmen Davaz will das Schaffhauser Traditionsunternehmen Rimuss kaufen.

Rebberge von Hallau im Sonnenschein
Legende: Aufatmen in der Schaffhauser Weinszene: Trotz Übernahme bliebe die Produktion von Rimuss in Hallau (SH). Keystone

Das Bündner Weinbauunternehmen Davaz in Fläsch (GR) will das Schaffhauser Familienunternehmen Rimuss aus Hallau kaufen. Davaz hat eine entsprechende Beabsichtigungserklärung unterzeichnet. Die Übernahme ist aber noch nicht definitiv. Über den Preis wird geschwiegen.

Alle 45 Arbeitsplätze von Rimuss in Hallau sollen erhalten bleiben. In der Produktion würde sich nichts ändern. Eine wichtige Tatsache für Rimuss und für Hallau, sagt Gemeindepräsidentin Nadine Hallauer. «Wie aus der Medienmitteilung zu entnehmen ist, wollte Rimuss eine Lösung für die Zukunft suchen. Da sind sie nun sicher auf einem guten Weg.»

Rimuss sucht seit längerem nach einem Käufer

Es gibt mehrere Gründe dafür, dass Rimuss einen Käufer sucht. Das Geschäft lief schlechter und Nachfolger aus der Familie fehlten. Ausserdem war auch der Betrugsfall im letzten Winter ein Mitgrund. Im letzten Januar kam Rimuss in die Schlagzeilen, weil ein Kadermitarbeiter Geld veruntreut haben soll. Er hat sich danach selber angezeigt.

Die beiden Unternehmen

Davaz
Das Unternehmen beschäftigt 50 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an den Standorten Fläsch, Landquart und Pontresina. Mit einem Umsatz von rund 32 Millionen Franken gehört Davaz zu den grösseren Weinbau- und Weinhandelsunternehmen der Schweiz.
RimussFür das Familienunternehmen in Hallau (SH) arbeiten 45 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Rimuss verkauft jährlich rund sechs Millionen Flaschen Wein und Traubensaftspezialitäten. Bekannt ist Rimuss besonders auch für den Kindersekt ohne Alkohol.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.