Zürcher Stadtratswahlen 2018 Gerold Lauber tritt nicht mehr an – GLP will profitieren

Der Zürcher CVP-Stadtrat Gerold Lauber verzichtet auf eine Kandidatur bei den Wahlen im nächsten Jahr. Zwölf Jahre seien genug. In der CVP stehen mögliche Nachfolger bereit. Aber eine andere Partei macht ihr den Sitz streitig.

Ein Mann mit Brille schaut nachdenklich in Welt hinein.

Bildlegende: Das Dutzend ist bald voll und damit ist's genug: Gerold Lauber tritt nach 12 Jahren ab. Keystone

  • Seinen Entscheid veröffentlichte Lauber im «Tagblatt» der Stadt Zürich.
  • Drei Amtszeiten seien genug, sagt Lauber im «Regionaljournal».
  • In seiner Partei, der CVP, stehen bereits zwei mögliche Nachfolger bereit.
  • Auch die GLP wittert ihre Chance und hat am Mittwoch angekündigt, einen Sitz in der Stadtregierung erobern zu wollen.
  • Bis auf Filippo Leutenegger (FDP) haben sich nun alle aktuellen Stadträtinnen und Stadträte entschieden, ob sie noch einmal antreten wollen.

Verabschieden will sich Gerold Lauber noch nicht. Er habe «bis gegen Mitte 2018 noch so einiges vor und zu erledigen», sagt der Vorsteher des Schul- und Sportdepartements.

Ein Walliser in Schwamendingen

Damit endet nächstes Jahr die politische Karriere von Gerold Lauber. Der gebürtige Walliser sass ab dem Jahr 2000 für sechs Jahre im Zürcher Parlament und war dort Präsident der CVP-Fraktion.

Vor elf Jahren wurde der in Schwamendigen wohnhafte Lauber dann als Nachfolger von Monika Stocker in die Regierung gewählt.

Grünliberalen drängen in die Regierung

Nach dem Entscheid von Gerold Lauber wittert die GLP ihre Chance, erstmals in die Zürcher Stadtregierung einzuziehen. In einer Mitteilung schreibt die Partei am Mittwoch, sie danke Lauber für seine «verdienstvollen Jahre und seinen grossen Einsatz im Schuldepartement».

Nun sei es jedoch an der Zeit, dass die GLP einen Sitz im Stadtrat erringen könne. Zurzeit stellten sich «mehrere profilierte Persönlichkeiten einem parteiinternen Auswahlverfahren», wie es in der Mitteilung heisst. Die Nomination des GLP-Kandidaten oder der GLP-Kandidatin findet am 20. Juni statt.

Wer will nochmal, wer hat genug

Von den aktuellen Stadträtinnen und Stadträte haben nun bis auf den Tiefbauvorsteher Filippo Leutenegger alle entschieden, ob sie noch einmal antreten wollen oder nicht.

Ihre Ankündigungen zusammengefasst in der Bildstrecke: