Zum Inhalt springen

Gewaltsame Polizeikontrolle Bezirksgericht Zürich spricht drei Zürcher Stadtpolizisten frei

Legende: Video Freispruch für Zürcher Stadtpolizisten abspielen. Laufzeit 2:26 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 18.04.2018.
  • Das Bezirksgericht Zürich spricht die drei Stadtpolizisten vom Vorwurf des Amtsmissbrauchs und der Gefährdung des Lebens frei.
  • Die drei Polizisten – darunter eine Frau – sollen im Oktober 2009 bei einer Polizeikontrolle einen dunkelhäutigen, herzkranken Mann verprügelt und verletzt haben.
  • Das Gericht zweifelt an den Aussagen des Opfers und erachtet die Schilderungen der Polizisten als glaubwürdig: der Mann habe die Situation eskalieren lassen.

Der Fall wurde auch unter dem Stichwort «Racial Profiling» diskutiert, also Polizeikontrollen nur aufgrund der Hautfarbe. Auch das sahen die Richter als nicht gegeben. Die Polizisten hätten den Mann kontrolliert, weil sie bei ihm eine Ähnlichkeit mit einem Fahndungsbild sahen, urteilen die Richter.

Die Polizisten zeigten sich nach dem Urteil befriedigt. Der Kläger sprach von Enttäuschung, auch wenn er mit einem solchen Urteil gerechnet habe. Ob er den Fall an die nächste Instanz weiterziehen will, ist noch offen.

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Reto Jorns (rjo)
    Was soll die Aufregung? Kontrolle durch die Polizei ist eine Kontrolle und basta! Es kann Jeden zu jeder Zeit treffen, dass er sich kontrollieren lassen muss. Soll ich dann auch anfangen die Polizei zu verklagen, dass ich als CHler schikaniert werde, wenn doch genügend Andere zum Kontrollieren da sind. Ich frage mich schon langsam, was wir für ein komisches Volk sind, lassen uns von wirklich Allen auf der Nase herum tanzen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Edi Steinlin (Chäsli)
      Was auch immer passiert, Herrn Wolff wird immer wieder eine Schikane gegen die eigenen Polizisten einfallen. Die Stadtzürcher habe ihn gewählt, also haben sie ihn.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Bolliger (rolf.bolliger@quickline.ch)
    Es ist wohl gut, dass wir zu diesem "Fall" nicht über beide Seiten genau informiert wurden! Man darf nicht daran denken, wie sich diese Kontrolle wirklich abgespielt hat, sonst wird man bereits ein "Rassist"! Das Gericht hat aber jetzt offensichtlich beide Seiten in dieser Personenkontrolle sachlich und real untersucht, verglichen und dann das Urteil gefällt: Die 3 diensttuenden Polizisten wurden frei gesprochen! Es würde mich nicht wundern, wenn der "dunkelhäutige Mann" das Urteil weiter zieht!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von rené studer (rené studer)
    60er, stärkste seelische Belastung der Zürcher Stadtpolizei! Stadtpol.wachtm. Jakob Rähmi; Stadtpol. Detektiv-Wachtmeister Kurt Meier ("Meier 19"); Stadtrat Albert Sieber; Staatsanwalt, Dr. Gerold Lüthy; Kommissär Buchli mußte immerhin Polizeidienst verlassen, wurde Untersuchungsrichter; Gerichtsmediziner Dr. Hans Siegrist; Kripo Chef, Dr. Walter Hubatka; Josef G. Guldimann... selbst das Büro gegen Amts- und Verbandswillkür war ohne Wirkung. Diese Vergangenheit, ist heute weit professioneller
    Ablehnen den Kommentar ablehnen