GLP will Schaffhauser Stadtratssitz

Die GLP Schaffhausen wird zwar erst im Sommer gegründet, die GLP-Kandidatin für die Stadtratswahl steht jedoch schon fest: Die 41-jährige Umweltökonomin und Grossstadträtin Katrin Bernath. Sie wurde 2010 für die Ökoliberale Bewegung Schaffhausen (ÖBS) ins Stadtparlament gewählt.

Katrin Bernath

Bildlegende: Katrin Bernath (GLP) will Schaffhauser Stadträtin werden. zvg

Die «Gründungsgruppe Grünliberale Partei Schaffhausen» schlägt Katrin Bernath als Stadtrats-Kandidatin vor. Der GLP-Gründungsgruppe gehören 20 Mitglieder an, etwa die Hälfte kommt von der ÖBS. Noch vor den Sommerferien soll die GLP-Sektion offiziell gegründet werden.

Dass sie für die GLP ins Rennen steigt, obwohl die Partei noch nicht gegründet ist, findet Katrin Bernath kein Problem: «Das bringt auch etwas Dynamik in die ganze Gründung», sagt sie im «Regionaljournal Zürich Schaffhausen».

«Politik ausserhalb des Links-rechts-Schemas»

Mit Katrin Bernath solle nach dem Rücktritt von Stadtpräsident Thomas Feurer «die ökologische und soziale Mitte» weiterhin im Stadtrat vertreten sein, schreibt die GLP-Gründungsgruppe. Die Kandidatin sei geeignet, im Stadtrat «eine sach- und lösungsorientierte Politik ausserhalb des Links-rechts-Schemas» zu vertreten.

Im Grossen Stadtrat, dem Schaffhauser Stadtparlament, führt Katrin Bernath die ÖBS-CVP-EVP-Fraktion. Nachdem sich die ÖBS im letzten November für den Verbleib bei den Grünen Schweiz entschied, engagierte sie sich für den Aufbau der Grünliberalen Partei Schaffhausen. Ihre politischen Schwerpunktthemen sind Bau und Energie.

Beruflich hat die 41-jährige Umweltökonomin Erfahrungen gesammelt in der Privatwirtschaft und bei der öffentlichen Hand. Heute arbeitet sie bei der Stadt Winterthur als Leiterin der Fachstelle Nachhaltige Entwicklung.