Zum Inhalt springen
Inhalt

Goethes Klassiker als Ballett Faust tanzt durchs Zürcher Opernhaus

Das Zürcher Ballett wagt sich an das Werk von Goethe. Die Inszenierung gelingt, dank massgeschneiderter Musik.

Der rumänische Choreograf Edward Clug ist im Zürcher Ballett kein Unbekannter. Er hat bereits verschiedene kurze Stücke oder auch Igor Strawinskys «Le sacre du printemps» auf die Opernhausbühne gebracht.

Nun hat sich Clug also an einen Klassiker gewagt. Natürlich ist er nicht der erste, der den Faust inszeniert. Aussergewöhnlich ist jedoch, dass ein Choreograf seinen eigenen Komponisten mitbringt, der ihm die Musik sozusagen massgeschneidert liefert.

Musik ersetzt die Textpassagen

Für die Inszenierung im Opernhaus erweist sich diese Konstellation als Glücksfall. Der slowenische Komponist Milko Lazar konnte die Wünsche des Choreografen Clug zumeist erfüllen. Dabei hätten sie weniger mit Worten kommuniziert sondern mehr mit Geräuschen und Gefühlen, erzählt Lazar.

Zwei Männer stehen auf der Bühne. Der Mann rechts in kurzen Hosen, Hosenträgern und einer roten Krawatte.
Legende: Choreograf Edward Clug mit Jan Casier als Faust. zvg (Gregory Batardon)

Die Musik ist auch der Schlüssel für den Choreografen Clug, wie er die langen Monologe aus Goethes Werk tänzerisch umsetzen kann. Keine einfache Aufgabe: «Um ein Erlebnis durch den Tanz transportieren zu können, brauchte ich die Komposition von Lazar.» Die Musik drückt aus, was ohne Goethes Worte fehlt.

Premiere des Stücks «Faust – Das Ballett» ist am Samstag. Danach wird es bis im Juni im Zürcher Opernhaus aufgeführt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.