Zum Inhalt springen

Wildwuchs bei der IT GPK kritisiert die Zürcher Kantonsregierung hart

Es herrsche «Wildwuchs an IT-Systemen», bemängelt der Präsident der Geschäftsprüfungskommission. Er fordert Massnahmen.

farbige Kabel, Computer von hinten
Legende: Fertig gewurstelt bei der IT. Die Geschäftsprüfungskommission fordert die Regierung zum Handeln auf. Keystone

In der Zürcher Kantonsregierung bestehen bei der Führung der strategischen Steuerung der IT «gravierende Mängel». Zu diesem Schluss kommt die Geschäftsprüfungskommission des Kantonsrates (GPK) nach einer vertieften Überprüfung. «Die Folge ist ein Wildwuchs bei den IT-Systemen, man hat die Kosten nicht im Griff, die verschiedenen Direktionen machen, was sie wollen», bringt es GPK-Präsident Daniel Hodel auf den Punkt.

Es sei heute nicht gewährleistet, dass der bedeutsame Bereich der IT wirksam geführt und gesteuert werden könne. Die Hauptverantwortung für die nötigen Verbesserungen lägen beim Regierungsrat.

Die Forderungen der GPK

Der Regierungsrat müsse künftig eine starke Führungsrolle für das IT-Management in der Kantonsverwaltung übernehmen, verlangt die GPK. Dabei müsse den gesamtkantonalen Interessen Vorrang eingeräumt werde.

Empfohlen wird dem Regierungsrat die Einsetzung eines strategischen Organs zur Führung, Planung und Steuerung im Informatikbereich. Diesem sollen neben mehreren Regierungsratsmitgliedern auch Führungspersonen aus der Verwaltung angehören, vor allem solche, die eine gesamtkantonale und strategische Perspektive auf die Informatiksteuerung vertreten könnten.

Das neue Leitungsorgan müsse über die nötigen Kompetenzen und Ressourcen für die Durchsetzung und Überwachung seiner Vorgaben verfügen und insbesondere mit einem verbindlichen Weisungsrecht ausgestattet sein.

Weiter wird die Einsetzung eines zentralen, wirksamen IT-Controllings gefordert. Ferner sollten nach Ansicht der GPK nicht mehr sämtliche Ausgaben für Informatikmittel und -dienstleistungen als gebunden qualifiziert werden. Die bisherige gesetzliche Vorgabe sei zu überdenken, regt die Kommission an.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von W. Pip (W. Pip)
    Willkommen im gleichen Klub wie die Wirtschaft. Klar wird IT immer teurer, klar wird der Wildwuchs immer grösser, wenn man sich organisatorisch so aufstellt, wie es momentan grad "in" ist (Produkte-Teams statt zentralisierte Service-Ansätze). Aber das ist ja vielleicht auch Absicht: Denn so haben Berater in knapp 10 Jahren wieder ein Mandat, alles zurückzurollen...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen