Gratis Rechtshilfe für Sozialhilfebezüger

Wer Sozialhilfe bezieht, kann es sich selten leisten, um seine Rechte zu kämpfen. Eine neue Zürcher Fachstelle schafft Abhilfe. Sie setzt sich für die Armutsbetroffenen ein, berät diese in Notlagen und vertritt sie notfalls auch vor Gericht.

Eine Frau wartet in einem Arbeitsvermittlungszentrum auf eine Beratung

Bildlegende: Armutsbetroffene können neu Rechtshilfe in Anspruch nehmen Keystone

Die Sozialhilfe ist das letzte Auffangnetz im Bereich der sozialen Sicherheit. Meist ist es ein sehr verlässliches Netz. Der Rechtsanwalt Pierre Heusser geht davon aus, dass im Sozialhilfebereich rund 95 Prozent aller Entscheide korrekt gefällt werden. «In rund vier bis fünf Prozent kommt es bei den Behörden jedoch zu Fehlentscheiden.» Im Bereich der Sozialhilfe sei das existenzbedrohend. So wie beispielsweise bei einer jungen Frau aus dem Zürcher Oberland.

Schwanger, ohne Wohnung, ohne Geld

Innert kürzester Zeit habe die junge Mutter die Aufenthaltsberechtigung, die Wohnung und Teile ihrer finanziellen Unterstützung verloren.

Die Unabhängige Fachstelle für Sozialhilferecht hat sich bei der Gemeinde für die Frau eingesetzt, erklärt und Erklärungen erhalten. Gemeinsam konnte eine neue Wohnung gefunden werden. In nur acht Tagen habe man der Frau helfen können, heisst es bei der Fachstelle.

Unabhängige Fachstelle bietet Hilfe an

Seit Anfang Jahr kümmert sich die neue Unabhängige Fachstelle für Sozialhilferecht um solche Fälle. Reichen Gespräche und Beratungen nicht aus, wird ein Rechtsanwalt beigezogen. Dieser arbeitet zu einem reduzierten Stundensatz.