Zum Inhalt springen

Grosses Gas-Leck Lage beim Bahnhof Winterthur unter Kontrolle

  • In Winterthur ist in der Nähe des Hauptbahnhofs bei Bauarbeiten eine Gasleitung angebohrt worden.
  • Die Polizei rief die Anwohner auf, Fenster und Türen geschlossen zu halten und nicht zu rauchen.
  • Inzwischen sei die Lage unter Kontrolle, meldet die Polizei.

Nach Angaben der Stadtpolizei Winterthur ereignete sich der Vorfall kurz nach 11 Uhr. Es sei in der Folge «massiv Gas» ausgeströmt.

Die Stadtpolizei hat die Konradstrasse und Rudolfstrasse in der Nähe des Bahnhofs gesperrt. Der Bahnbetrieb sei nicht beeinträchtigt.

Die Situation sei unter Kontrolle, teilte die Polizei auf Twitter kurz nach Mittag mit. Im Einsatz stünden Feuerwehr, Sanität und Mitarbeiter des Gaswerks. Die Bevölkerung wird dringend geben, das Gebiet zu meiden und auf Rauchen zu verzichten.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beat Gurzeler (B.Gurzeler, alias Rollstuhlrocker)
    Vermutlich dürfen dann wir Gasverbraucher ( Mieter ) für den Rest aufkommen wenn nicht alles versichert ist, bei und wird mit einer Compiheizung geheizt, die wird ferngesteuert von Stadtwerk was da in der letzten Zeit abgegangen ist, geht auf keine Kuhhaut, was gut ist in unserer Siedlung wohnen jetzt Familien mit kleinen Kinder, jetzt bin nicht mehr allein reklamiert, jetzt glaubt man es langsam.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen