Zum Inhalt springen
Inhalt

Zürich Schaffhausen Günstiger Euro: Schaffhauser Gewerbe ist besorgt

Nach dem Euro-Entscheid der Nationalbank hat der Schaffhauser Gewerbeverband Angst, dass der Schweizer Einkaufstourismus in Deutschland weiter zunehmen wird.

Mütter posieren mit ihren Kindern vor gefüllten Einkaufstaschen im Kofferraum.
Legende: Gefüllte Einkaufstaschen im Kofferraum: Schweizer Einkaufstouristen am Freitag vor dem Edeka-Markt in Jestetten. Keystone

Die Edeka und Aldi-Märkte in Jestetten im deutschen Landkreis Waldshut an der Schweizer Grenze sind bei Schweizer Einkaufstouristen schon seit Jahren beliebt. Am Freitag, einen Tag nach der Aufhebung des Euro-Mindestkurses, konnten die Schweizer dort noch günstiger einkaufen, da der Euro nun rund ein Fünftel günstiger ist als noch vor zwei Tagen.

Gewerbeverband in Sorge

Wenig Freude daran hat man auf der anderen Seite der Grenze - in Schaffhausen und Umgebung. Michael Flum, Vizepräsident des Schaffhauser Gewerbeverbandes, befürchtet, dass die Schweizer nun noch weniger bei einheimischen Läden einkaufen: «Wir beobachten das mit grosser Sorge. Bei manchen Branchen gehen schon jetzt 70 bis 80 Prozent des Umsatzes nach Deutschland verloren.»

Schon vor dem Euro-Entscheid der Nationalbank hat der kantonale Gewerbeverband eine Kampagne gestartet, um Schweizer Einkaufstouristen in die Heimat zurückzuholen. Weitere Massnahmen sind vorerst nicht geplant.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kurt Vollmer, Zürich
    Hr. Flum, schreiben sie sofort den Importeuren, sie sollen den Einkäufern der kleinen Detailhändlern UMGEHEND die Kursgewinne weiter geben. So wird ihr Produkt rasch auch günstiger. Wenn z.B. ein Kleidergeschäft noch immer 1.27 für einen Euro bezahlen muss ist doch klar, dass sich die Hose oder der Pulli nicht verkaufen lässt. HIER, Herr Flum ist u.a. das Problem der Hochpreisiges CH zu suchen, nicht beim Konsumenten! Denn der geht dort hin, wo er am meisten für sein Geld bekommt! Sie doch auch!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen