Zum Inhalt springen

Zürich Schaffhausen Gummi sei Dank - Zürcher Tramgleise werden velofreundlich

Die VBZ testen in Zürich-Höngg neue Tramschienen: Eine Gummifüllung in den Gleisen soll verhindern, dass sich Velopneus einklemmen und die Fahrer stürzen.

Ein Fahrradfährer fährt parallel über ein Tramgleis.
Legende: Parallel statt quer: die neuen, gummigefüllten Tramgleise machen es möglich. SRF

Velofreundliche Tramgleise sind eine alte Forderung der Grünen. Die VBZ hatten bereits einmal einen Versuch gemacht, um diesem Wunsch nachzukommen. Die damals verwendete Kunststofffüllung hielt jedoch den Belastungen nicht stand.

Das Tram drückt ihn runter, der Velofahrer nicht

Nun versuchen es die VBZ erneut: In die Gleisrillen werden versuchsweise zweierlei Arten Gummi gefüllt, den die Velofahrer mit ihrem Gewicht nicht eindrücken können, das schwere Tram jedoch schon. Das neue Gleis wurde im Bereich der Haltestelle «Schwert» in Zürich-Höngg auf einer Länge von 90 Metern verlegt. Die VBZ lassen sich den Test etwas kosten: 415'000 Franken geben sie dafür aus. «Wir wollen testen, wie sich das Material bewährt und Rückmeldungen bei den Velofahrenden einholen», sagte VBZ-Direktor Guido Schoch gegenüber dem «Regionaljournal Zürich Schaffhausen».

Nur an heiklen Stellen

Der Test geht bis zum kommenden Frühling. Verläuft er gut, werden weitere Teile des Tramgleisnetzes in Zürich velosicher gemacht. Eine komplette Umrüstung komme aus Kostengründen indes nicht in Frage, so Guido Schoch.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.