Zum Inhalt springen

Harte Zeiten in Winterthur «Ich dachte, es gibt Dartscheiben mit meinem Foto drauf»

Yvonne Beutler (SP) musste als Finanzdirektorin viele Sparmassnahmen verkünden. Jetzt steht Winterthur besser da und präsentiert ein ausgeglichenes Budget. Dass jetzt gleich der Steuerfuss gesenkt werden soll trägt Yvonne Beutler zwar mit, sie lässt aber durchblicken: Nachhaltig ist anders.

Legende: Audio «Man kann nicht allen übers Köpfchen streichen.» (8.10.2017) abspielen. Laufzeit 16:14 Minuten.
16:14 min, aus Regi ZH SH vom 08.10.2017.

»SRF: Winterthur wurde das Griechenland der Schweiz genannt, jetzt präsentieren Sie einen Überschuss und wollen den Steuerfuss um zwei Prozentpunkte senken. Wie haben Sie das geschafft?

Yvonne Beutler: Winterthur war nie das Griechenland der Schweiz. Diese Äusserung eines SVP-Kantonsrats war deplatziert und hat unserem Standort geschadet. Geschafft haben wir es durch den grossen Einsatz des Stadtrates, dem Finanzamt und mir. Mit wahnsinnig viel Arbeit, wenig Schlaf und viel aushalten müssen. Es war eine schwierige und anstrengende Zeit. Niemand spart gern.

Böse Zungen behaupten, den Steuerfuss zu senken sei reine Wahltaktik

Die Frage nach dem Steuerfuss wurde im Stadtrat sehr hart und kontrovers diskutiert. Jeder der eins und eins zusammenzählen kann weiss, dass es mehr Argumente dafür gibt, den Steuerfuss nicht zu senken in dieser Situation. Schliesslich hat der Stadtrat entschieden die Steuern zu senken um ein positives Signal zu senden. Ich trage diesen Entscheid mit. Meine Haltung kennt jeder: Ich vertrete den längerfristigen Blick.

Sie sind seit fünf Jahren im Stadtrat, in der Bevölkerung beliebt, warum kandidieren Sie nicht als Stadtpräsidentin?

(Lacht). Ich hatte das Gefühl während der Sanierungsmassnahmen, es gäbe in einzelnen Büros Dartscheiben mit meinem Foto drauf. Es ist schön, dass das in der Bevölkerung so wahrgenommen wird. Aber: fürs Stadtpräsidium ist jetzt nicht die richtige Zeit. Meine Familie ist mir sehr, sehr, sehr wichtig. Ich bin bereits jetzt sehr viel abwesend und will meinen Sohn aufwachsen sehen.

Das Gespräch führte Nadine Markwalder.

Yvonne Beutler

Yvonne Beutler wurde im Juni 2012 in den Winterthurer Stadtrat gewählt und übernahm die Finanzen. Die 43-jährige arbeitete nach dem Jus Studium bei SRF. Beim Einstieg ins Amt gab es keine Schonfrist, die Stadt budgetierte bis zu 70 Millionen Franken Minus. Über sich selbst sagt sie, sie möge Chai Latte und hasse es, Koffer zu packen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.