Zum Inhalt springen

Koch-Areal Heisses Eisen Koch-Areal

Das Koch-Areal soll schnellstmöglich von einem privaten Investor überbaut werden. Die FDP der Stadt Zürich startet dafür Mitte Januar die Unterschriftensammlung für ihre Volksinitiative. Die SP dagegen stützt die Politik des Stadtrates, erst 2021 mit dem Bau zu beginnen.

Legende: Video Streit um Koch-Areal abspielen. Laufzeit 04:29 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 03.01.2017.

Das teilweise besetzte Koch-Areal im Zürcher Quartier Albisrieden sorgt bereits zu Jahresbeginn wieder für rote Köpfe. Die Stadt Zürich, Eigentümerin des Grundstücks, plant auf dem Areal Wohn- und Gewerberaum sowie einen Park. Doch Baustart ist frühestens im Jahr 2021.

Möglichst schnell verkaufen...

Das missfällt der FDP der Stadt Zürich. Sie startet darum am 10. Januar 2017 die Unterschriftensammlung für ihre Volksinitiative. Das Ziel: Die Stadt Zürich soll das Areal sofort verkaufen, damit es ein privater Investor schnellstmöglich überbauen kann. «Wenn man in der Stadt Zürich Wohn- und Gewerberaum und Kinderbetreuungsstätten braucht, dann darf man sich nicht zehn Jahre Zeit lassen», sagt Severin Pflüger, Präsident der Stadtzürcher FDP, gegenüber «Schweiz aktuell».

...oder zuwarten?

Die SP der Stadt Zürich hingegen möchte die Besetzer bis zum definitiven Abriss auf dem Areal wohnen lassen. Zum Wohnraum gehörten auch besetzte Liegenschaften. «Das ist ein spezieller Lebensraum, der in der Stadt nötig ist. Hier entsteht Kreativität», sagt Marco Denoth, Co-Präsident der SP der Stadt Zürich.

Das Koch-Areal – ein politisch heisses Eisen, das von den Parteien dieses Jahr heiss gekocht werden dürfte.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger (robo)
    Das schlimmere Faktum ist, dass die Zürcher-SP (deren Sprecher) solche Anarchisten-Siedlungen (voller Dreck, Lärm und Abfallgrümpel) als nötig für die Stadt Zürich erachtet! Die SP, die viel lieber und bedingungslos alle rechtsbürgerlichen Politiker(innen) aus der Politlandschaft entfernen möchte, legalisiert also solches Vandalentum mitten in der Stadt! Kein Wunder, dass solche Ansichten bei den solventen und pflichtbewussten Stimmbürger(innen) längst nicht mehr ankommen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kerzenmacher Boris (zombie1969)
    Das "Koch-Areal" würde sich ausserordentlich gut dazu eigenen eine Asylunterkunft daraus zu machen. Da auch 2017 der Migrationsdruck ungebrochen anhalten wird, sind vorsorglich Plätze für zuwandernde Wirtschaftsmigranten zu schaffen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen