Zum Inhalt springen

Zürich Schaffhausen Heisst Nein zum Rheinfall-Kraftwerk auch Ja zur Atomkraft?

Die Schaffhauser Stimmbevölkerung ist den Umweltschützern gefolgt und will mit deutlicher Mehrheit keinen Ausbau der Wasserkraftnutzung am Rheinfall. Der Entscheid hat die Diskussion über die Energiewende neu entfacht.

Der Rheinfall
Legende: Die Rheinfall-Abstimmung hat die Diskussion über die Energiewende angeheizt. Keystone

Für Matthias Frick, Kantonsrat der Alternativen Liste, ist klar: «Das Abstimmungsresultat ist eine Niederlage der ökologischen Seite und ein Sieg der Atombefürworter.» Frick hatte sich für eine breitere Nutzung der Wasserkraft am Rheinfall stark gemacht.

«Sensibel bei wertvollen Schutzgebieten»

Für die Gegner des Vorhabens sind solche Aussagen «reine Polemik», wie Stefan Kunz, Geschäftsführer der Umweltschutzorganisation Aqua Viva, gegenüber dem «Regionaljournal Zürich Schaffhausen» sagt: «Die Umweltverbände sind die Letzten, die den Atomausstieg verhindern wollen.» Es gehe darum, alternative Energien zu fördern, aber nicht um jeden Preis: «Das Volk reagiert sensibel, wenn wertvolle Schutzgebiete tangiert werden», interpretiert Kunz das Abstimmungsresultat.

Der Grüne Nationalrat Bastien Girod sieht das ähnlich. «Es wäre ungeschickt, die Energiewende auf solch umstrittenen Projekten aufzubauen», so Girod. In der Sonnen- und Windenergie stecke hingegen viel Potenzial.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Andri Bryner, Winterthur
    Nur schon das Wort "Wende" macht klar, dass die Lösung nicht darin liegen kann, eine seit über 100 Jahren schon gepresste Zitrone (=Wasserkraft) noch extremer zu pressen. Eine echte Wende erfordert Innovation und Köpfchen, vielleicht am einen oder anderen Ort (z.B. Elektroheizungen...) auch einen gewissen Verzicht. Wohlverstanden: ein "Verzicht" ohne Einbusse an echter Lebensqualität.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Amadeus Thiemann, Zürich
    Wir fangen mit den Solarzellen ja auch nicht auf den Kirchtürmen an. Es gibt genügend grosse langweilige Dächer um die gesamten Atomkraftwerke zu ersetzen (15m2 pro Person).
    Ablehnen den Kommentar ablehnen