Zum Inhalt springen

Zürich Schaffhausen Herzinfarkt: Zürcher Nationalrat Martin Bäumle liegt im Spital

Der Präsident der Grünliberalen, Martin Bäumle, habe Anfang Woche einen Herzinfarkt erlitten. Dies gab Nationalratspräsident Ruedi Lustenberger während der laufenden Debatte bekannt. Bäumle befinde sich auf dem Weg der Besserung.

Martin Bäumle am Rednerpult im Nationalratssal.
Legende: Immer unter Strom: Martin Bäumle gibt für sein Amt und seine junge Partei alles. Keystone

Martin Bäumle werde in den kommenden Wochen nur vereinzelt Termine wahrnehmen können, führte der Nationalratspräsident weiter aus. Bäumle sitzt seit 2003 im eidgenössischen Parlament. Zuerst als Abgeordneter der Grünen und seit der Spaltung der Partei als Vertreter der von ihm gegründeten Grünliberalen Partei. Schon im Herbst 2012 hatte der Vollblutpolitiker mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen.

Beunruhigender Vorfall

Während der Herbstsession 2012 des Nationalrates hatte Martin Bäumle einen Schwächeanfall erlitten. «Ich habe offenbar die Grenzen meiner Kräfte erreicht, das hat mich beunruhigt», sagte er damals gegenüber dem Tages-Anzeiger. Aus diesem Vorfall wollte er Konsequenzen ziehen und sich bewusst Auszeiten nehmen. Nun scheint er aber erneut über die Grenze seiner Belastbarkeit hinausgegangen zu sein.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Juha Stump, Zürich
    Was ihr ausserhalb des Raumes Zürich nicht wisst, ist die Tatsache, dass Bäumle auch in den Regionalsendern und vor allem im TeleZüri fast rund um die Uhr omnipräsent war. Ich habe immer befürchtet, dass er diesem Pensum einmal nicht mehr gewachsen sein könnte. Das Hauptproblem dieser vorübergehend erfolgreichen Partei, die ähnlich wie die BDP in ein paar Jahren wohl wieder verschwinden wird, ist dies, dass Bäumle neben Verena Diener der einzige wirklich Bekannte zum Zeigen ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Paul Soltermann, Fuqing
    Ein Grundprinzip aus der Baustatik heisst: Die staerkste Saeule kriegt die groesste Belastung. Dass diese Saeule nun Risse bekommt ist erschreckend, aber leider nur logisch, wenn sich ganze (grosse) Parteien von der Verantwortung druecken ...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Dieter Lohmann, Bern
    Gute Besserung, Martin Bäumle! Erholen Sie sich gut! Die Schweiz braucht Politiker wie Sie!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen