Zum Inhalt springen

Header

Audio
Zürcher und Zürcherinnen trauen sich am Valentinstag
Aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 13.02.2020.
abspielen. Laufzeit 02:05 Minuten.
Inhalt

Hochzeit am Valentinstag «Alle Traulokale in Zürich sind ausgebucht»

Rund 3400 Zürcherinnen und Zürcher gehen jedes Jahr den Bund der Ehe ein. Dabei sind Daten wie der Valentinstag bei Paaren beliebt. «Alle unsere Traulokale sind ausgebucht», bestätigt Lisa Meyer, stellvertretende Leiterin des Zivilstandsamt der Stadt Zürich. Dies sei jedes Jahr der Fall.

Fast wie Bischof Valentin

Wer sich am Valentinstag trauen lässt, erhält vom Zivilstandsamt als kleine Überraschung langstielige Edelrosen geschenkt. «Bischof Valentin hat seinen Brautleuten Blumen aus dem Garten geschenkt», begründet Meyer den Brauch.

Paare, die sich in der Stadt Zürich zivil trauen lassen, können momentan zwischen vier Lokalen auswählen. Seit gut zehn Jahren können sie einander nicht nur im Trauzimmer des Stadthauses das Jawort geben, sondern auch in der Masoala-Halle des Zoos, im Zunfthaus zur Waag und in der Weinschenke des Hotels Hirschen.

Keine Hochzeit im Garten

Ab dem 1. April 2020 kommen fünf weitere Standorte dazu. Bereits siebzig Reservationen seien dafür eingegangen: «Wir sind sehr glücklich über die Nachfrage», so Lisa Meyer. Ein klarer Favorit lasse sich noch nicht erkennen.

Das sind die fünf neuen Traulokale

  • das Hotel Dolder Grand
  • der Bogen F in den Viaduktbögen
  • das Hotel Widder
  • das Restaurant Clouds im Prime Tower
  • die Fabrikhallen im Papiersaal

Immer wieder wünschen sich Paare aber noch exklusivere Hochzeiten wie etwa unter freiem Himmel. Doch zivile Trauungen im Garten oder am See sind in der Schweiz nicht erlaubt. «Der Bund entscheidet über die rechtlichen Rahmenbedingungen. Unter freiem Himmel ist es leider nicht gestattet, eine Trauung durchzuführen», so Meyer.

Unter freiem Himmel ist es leider nicht gestattet, eine Trauung durchzuführen.
Autor: Lisa MeyerStellvertretende Leiterin des Zivilstandsamts der Stadt Zürich

Doch auch wenn Paare nicht überall in Zürich heiraten dürfen – in den bald neun Traulokalen dürfen dafür alle heiraten. Sowohl Stadtzürcherinnen und -zürcher, als auch Paare aus anderen Kantonen und Touristen aus aller Welt.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von antigone kunz  (antigonekunz)
    Biederkeit und Romantiszimus feiert Hoch-Zeit. Ist es doch wohl gerade diese Vermischung und Verwechslung von einem Bund schliessen und der viel strapazierten und missverstandenen Liebe, die so manche danach enttäuscht, verbittert und geschieden zurücklässt. Diesem Bund gemeinsam den Lebensweg zu gehen steht Nüchternheit und Freundschaft um eineige besser an, als Liebe.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen