Durchzogene Halbjahresbilanz Hoffnungsschimmer für Rieter

Rieter hat schwierige Zeiten hinter sich. Die Zahlen des ersten Halbjahrs 2017 lassen den Konzern jetzt hoffen.

Hoffnung schöpft Rieter aus den Bestellungseingängen: Es sind 26 Prozent mehr als im letzten halben Jahr. Im Vergleich mit der Vorjahresperiode sind es jedoch immer noch drei Prozent weniger. Gleichzeitig ist auch der Umsatz geschrumpft, und zwar um fünf Prozent, Gleich geblieben ist der Gewinn: Im ersten Halbjahr 2017 hat Rieter knapp elf Millionen Franken verdient.

Rieter - die Zahlen im Überblick


1. Halbjahr 2017
1. Halbjahr 2016
2. Halbjahr 2016
Umsatz (in Mio CHF)
415.2436.9508.1
Gewinn (in Mio CHF)
10.91131.7
Bestellungen (in Mio CHF)
495.10510.7394.5

Der Rückgang beim Umsatz ist gemäss der Mitteilung eine Folge einer rückläufigen Nachfrage aus asiatischen Ländern. So haben sich die Verkäufe in China um 20 Prozent reduziert. Auch nach Bangladesch und Vietnam wurden weniger Maschinen und Ersatzteile geliefert. Den Umsatz gesteigert hat Rieter jedoch in den zwei grossen Textilländern Indien und Türkei. Den Konzerngewinn konstant halten konnte Rieter dabei dank einer deutlichen Steigerung im Geschäftsfeld Maschinen und Systeme.

Verhalten optimistisch

Beim Ausblick zeigt sich Rieter verhalten optimistisch. Obwohl die künftige Entwicklung zurzeit schwer absehbar sei, gehe der Konzern davon aus, dass sich die Nachfrage in den nächsten Monaten auf dem höheren Niveau des ersten Halbjahres entwickeln werde, heisst es in der Mitteilung. Beim Umsatz erwartet Rieter eine leichte Steigerung, beim Betriebsgewinn dagegen aufgrund des Produkte- und Ländermixes einen leichten Rückgang.