Hollenstein wieder bei den Flyers: «Die Zeit heilt Wunden»

Aus Gerüchten ist jetzt Tatsache geworden: Nach seinem Rauswurf im letzten Jahr kehrt die Eishockey-Legende Felix Hollenstein wieder zu den Kloten Flyers zurück. Als neuer Chefcoach soll er den Club doch noch in die Playoffs führen.

 Felix Hollenstein, der neue Chefcoach der Kloten Flyers

Bildlegende: Das Urgestein ist wieder zurück an der Bande: Felix Hollenstein, der neue Chefcoach der Kloten Flyers Keystone

Das ging ruckzuck: Bereits am Mittwochmorgen leitete Felix Hollenstein das Training der Kloten Flyers. Der 47-jährige Zürcher ersetzt per sofort den entlassenen Tschechen Tomas Tamfal als Headcoach. Die 24. Niederlage (im 47. Spiel der Saison) war für den seit längerem destabilisierten Coach Tamfal (46) eine Niederlage zu viel.

Klotens Führung um Verwaltungsrats-Präsident Philippe Gaydoul entschied sich nach dem 2:4 im Derby am Dienstag gegen die ZSC Lions, den tschechisch-deutschen Doppelbürger aufgrund der akut gefährdeten Playoff-Teilnahme zu entlassen. 

Er kehre ohne Ressentiments zu seinem früheren Stammclub zurück, sagte Felix Hollenstein im Interview mit dem «Regionaljournal»: «Ich war wütend, das stimmt. Aber es brauchte ein paar klärende Gespräche. Und: die die Zeit heilt Wunden.»

Rintanen statt Rothen

Auch auf der Position des Assistenztrainers nahm die Klotener Führung eine Änderung vor. Der langjährige Stürmer Kimmo Rintanen ersetzt Frédéric Rothen. Er kommt auf Wunsch des neuen Cheftrainers. Das neue Trainerduo wurde vom Club für zwei Jahre verpflichtet. Da der neue Asssistenztrainer erst am Freitag in Kloten erwartet wird, verbleibt Rothen bis zu diesem Zeitpunkt in seiner bisherigen Funktion.

«Tomas Tamfal und Frédéric Rothen hatten eine schwierige Aufgabe», zollte Gaydoul dem entlassenen Trainerduo Respekt. Man werde mit ihnen in den nächsten Tagen Gespräche führen, ob und falls ja in welcher Rolle die beide beim Club bleiben können, falls sie dies wollen.