Zum Inhalt springen

Zürich Schaffhausen «I'm yodeling in the rain»

Mit Humor, dem Blick über die Grenze und Wünschen für die Zukunft hat Bundesrat Didier Burkhalter auf dem Zürcher Bürkliplatz begeistert. Viele im Publikum kamen alleine wegen der Rede des Aussenministers und liessen sich auch vom Regen nicht abhalten.

Legende: Audio Eindrücke von der Bundesfeier am Bürkliplatz (1.8.2015) abspielen.
4:27 min

Bürkliplatz um 11 Uhr vormittags: Asiatische Touristen filmen Alphornbläser. Senioren versuchen mit Taschentücher die Holzbänke trocken zu reiben. Väter mit Kindern an der Hand warten auf eine Bratwurst und lauschen dem Jodelchor.

Trotz Regen entschied sich das Festkomittee für die Schönwettervariante und liess die Stadtzürcher Bundesfeier auf dem Bürkliplatz durchführen. Aussenminister und Ehrengast Didier Burkhalter ist begeistert: «Zurich est phantastique», schwärmt er zu Beginn seiner Rede. Selbst wenn es regnet, ziehe man hier das Schönwetterprogramm durch. Später wird er ernster, blickt über die Grenze und mahnt: «Der Weg zu unserer Sicherheit führt über die Sicherheit der anderen.»

Die Worte des FDP Bundesrates kommen in Zürich gut an. Das Publikum dankt mit einem langen Applaus und lobenden Worten.

(meys; Regionaljournal Zürich Schaffhausen, 17:30 Uhr)

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger, Orpund
    3. ! Versuch, zu dieser Zürcher "1.August-Feier" eine Meinung zu schreiben: Burkhalter's Kernsatz "Der Weg zu unserer Sicherheit führt über die Sicherheit der anderen", ist wohl das Unglaublichste, was ein Bundesrat an einem Nationalfeiertag der Schweiz vom Rednerpult verkünden kann! Dass ihm die anwesende Schar von Intellektuellen und das multikulturelle Zürcher Fussvolk herzlich applaudierte, ist für jeden Politbeobachter gut nachvollziehbar! Für jene, die wissen, warum es uns gut geht, nicht!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen