«Ich bin extrem erfreut»

Für ein Jahr der höchste Schaffhauser: Für Martin Kessler (FDP) ist das neue Amt des Kantonsratspräsidenten eine Riesenehre und Freude. Auch für seinen Wohnort, das Grenzdorf Trasadingen, ist es eine grosse Ehre: Es stellte vor 80 Jahren letztmals einen Ratspräsidenten.

Martin Kessler, Schaffhauser Ratspräsident 2014. Rechts im Bild sein Vorgänger Richard Bührer (SP).

Bildlegende: Für ein Jahr der höchste Schaffhauser: Martin Kessler (FDP) neben seinem Vorgänger Richard Bührer (SP). SRF

Mit 53 von 60 Stimmen wurde Martin Kessler vom Parlament zum neuen Kantonsratspräsidenten gewählt: «Viel besser geht ja nicht», freute sich der frischgebackene Präsident im Interview mit dem «Regionaljournal Zürich Schaffhausen» kurz nach der Wahl. Sicher sei dieses Jahr ein Höhepunkt der Parlamentarierkarriere in diesem Kanton, zudem eine Riesenehre und Freude, zeigte sich Martin Kessler begeistert.

Freude herrscht auch im Grenzdorf Trasadingen, welches erst drei Mal einen Kantonsratspräsidenten stellte. «Nach 80 Jahren kann man das durchaus wieder einmal machen», meinte Kessler augenzwinkernd.

Mit Christian Amsler wurde ausserdem ein weiterer FDP-Mann zum Präsidenten des Schaffhauser Regierungsrates gewählt: Erziehungsdirektor Amsler erhielt 50 Stimmen und wird Nachfolger von Rosmarie Widmer-Gysel (SVP).