Zum Inhalt springen
Inhalt

Zürich Schaffhausen «Ich bin froh, hatte ich den Hörsturz»

Die Zürcher Musikerin Lea Lu hat einen grossen Teil ihres neuen Albums komponiert, während sie praktisch taub war. Erst war es eine beklemmende Situation. Aber nachträglich bezeichnet sie den Hörsturz als Glücksfall.

Legende: Audio Wie Lea Lu ihre Klangfarben zurückeroberte (12.5.2014) abspielen. Laufzeit 04:52 Minuten.
04:52 min

Farben spielten schon immer eine grosse Rolle in der Musik der Zürcher Sängerin Lea Lu. Die 29-Jährige ist Synästhetin: Wenn sie Musik hört, sieht sie die Töne als Farben vor ihrem geistigen Auge: «C-Dur ist beispielsweise weiss, E-Dur dagegen ein sattes Orange.» Deswegen gibt's Lieder, die sie allein wegen der Farbkombination mag oder nicht mag.

80 Songs in einem halben Jahr

Diese Farbenwelt war vor zwei Jahren auf einen Schlag verschwunden, als Lea Lu einen Hörsturz erlitt und für ein halbes Jahr praktisch taub war: «Es war alles dunkel und düster, als hätte ich ganz starke Wachs-Ohrstöpsel in den Ohren», erzählt sie im Gespräch mit dem «Regionaljournal Zürich Schaffhausen.» Diese temporäre Taubheit beflügelte Lea Lu: Sie schrieb 80 Songs, so viele wie noch nie.

Nun hat die Zürcherin ihr Gehör und ihre Farbenwelt wieder. Ihr neues Album «Two» würde ohne die Erfahrung des Hörsturzes ganz anders klingen, ist Lea Lu überzeugt: «Meine Musik hat jetzt mehr Schichten, mehr Beats und Groove. Deshalb bin ich in Nachhinein froh, hatte ich den Hörsturz.»

Lea Lu - I Want My Colors Back

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.