«Ich kam als Macher auf die Welt»

Freddy Burger ist einer der erfolgreichsten Unternehmer der Schweizer Unterhaltungs-Branche. Er organisiert Events, bringt die erfolgreichsten Musicals in die Schweiz - und war 40 Jahre lang Manager des verstorbenen Superstars Udo Jürgens. Nun, mit 70 Jahren, will Freddy Burger etwas kürzer treten.

Der gelernte Hochbauzeichner Freddy Burger war noch nicht einmal 20 Jahre alt, als er 1965 sein erstes Konzert organisierte: Cliff Richard And The Shadows. «Wir haben 20'000 Franken verloren», erinnert sich Burger 50 Jahre später, «aber es war für mich eine wichtige Erfahrung.» Burger hatte Blut geleckt - und arbeitete nie mehr als Hochbauzeichner. Kurz darauf managte er Toni Vescolis Erfolgsband Les Sauterelles und Pepe Lienhard.

Tiefe Freundschaft

1977 wurde zum entscheidenden Jahr von Freddy Burgers Karriere: Er wurde Teilhaber des legendären Zürcher Nachtclubs «Mascotte», der Anfang 2016 seinen 100. Geburtstag feierte. Und: Freddy Burger wurde Manager von Udo Jürgens. Die beiden feierten in den nächsten 40 Jahren unglaubliche Erfolge - und wurden die besten Freunde, erzählt Burger als «Regionaljournal Wochengast»: «Noch drei Tage vor seinem Tag sagte Udo zu mir: Für mich warst du immer wie ein Vater. Dabei war ich doch elf Jahre jünger als er!»

Nur ein halber Rücktritt

Udo Jürgens' Tod Ende 2014 habe er immer noch nicht richtig überwunden, so Burger: «Es gibt ja auch noch soviel zu tun, zum Beispiel mit seinem musikalischen Nachlass.» Gerade deshalb wolle er nun aber auch schauen, dass er die operative Leitung über sein Firmen-Imperium abgeben könne, so Burger, der kürzlich 70 Jahre alt geworden ist. Ganz aufhören werde er aber nie können: «Ich bin als Macher auf die Welt gekommen, und ich werde sie auch als Macher wieder verlassen.»

(Regionaljournal Zürich Schaffhausen, 17.30 Uhr)

Video «Zürcher Mascotte wird 100» abspielen

Zürcher Mascotte wird 100

2:44 min, aus Tagesschau vom 13.1.2016