«Ich war sehr überrascht»

Seit 20 Jahren engagiert sich Corinne Siegrist-Oboussier, Leiterin des Filmpodiums Zürich, für das koreanische Filmschaffen. Nun hat sie dafür in Südkorea den «Korean Cinema Award 2014» erhalten.

Corinne Siegrist-Oboussier, Leiterin des Filmpodiums Zürich

Bildlegende: Corinne Siegrist-Oboussier hat viel zur Verbreitung des koreanischen Filmschaffens in der Schweiz beigetragen. ZVG

Sie habe zwar erst kürzlich wieder eine koreanische Filmreihe organisiert, sagt Corinne Siegrist-Oboussier gegenüber Radio SRF. Trotzdem habe sie nicht mit dem Preis gerechnet: «Ich war sehr überrascht».

Den koreanischen Film hat sie in den späten 80-er-Jahren an den europäischen Filmfestivals entdeckt, in Berlin, in Locarno. Die koreanische Filmindustrie sei riesig und enorm vielfältig, berichtet Siegrist. «Vom kleinen, intimen Film mit Mini-Budget bis zur Grösstproduktion». Sie fasziniere vor allem der Einblick, den die Filme in die koreanische Gesellschaft böten.

Das Filmpodium Zürich hat immer wieder Filme aus Südkorea gezeigt. Zum Beispiel 2010 stellte es unter dem Titel «Das bessere Hollywood» neue Tendenzen im aktuellen südkoreanischen Genre-Kino vor.