«Im T & M fühlten sich alle wohl - ob 16- oder 88-jährig»

Sie war Mitbegründerin und prägende Figur des T & M, des berühmtesten Schwulenclubs von Zürich. Am kommenden Sonntag hat «Tamara» ihren letzten grossen Auftritt. Im Interview mit dem «Regionaljournal» erzählt Thomas Kraus aus der Geschichte des Clubs.

Thomas Kraus im Studio des «Regionaljournals».

Bildlegende: Thomas Kraus alias Tamara erzählt im Studio des «Regionaljournals» aus der Geschichte seines legendären Schwulenclubs... SRF

Bildlegende:

25 Jahre - so lange stand Thomas Kraus alias Tamara auf der Bühne des T & M. Er hat den Club mit seiner damaligen Bühnenpartnerin «Marisa» und dem Manager Roger Pfändler gegründet.

Was als Provisorium für ein paar Monate begann, hat alle anderen Szenelokale überdauert und ist heute der älteste Schwulenclub von Zürich. Nun muss er einem Apartmenthaus weichen.

«Jetzt müssen die Jungen ran»

Für den Club gibt es einen Neuanfang - aber ohne Thomas Kraus. «Früher war ich eine Festnudel, war jeden Tag im Ausgang. Heute nehme ich es gerne etwas ruhiger, schaue den Fischen im Garten zu», erzählt er im Interview mit dem «Regionaljournal». Als Tamara trat er nur noch drei bis vier Mal pro Jahr auf.

Thomas Kraus hat zwar noch bei der Suche nach einem Lokal im Niederdorf mitgeholfen. Die Verantwortung am neuen Ort sollen aber Jüngere übernehmen.

Ob Tamara mit dem Ende des T & M endgültig von der Bühne abtritt, lässt Thomas Kraus offen. Von Abschiedstourneen hält er nicht viel: «Als Artist kann man nicht aufhören, sondern eines Tages blickt man zurück und sagt: das ist nun also mein letzter Auftritt gewesen.»