Zum Inhalt springen

Statistik Verkehrsunfälle Immer mehr verletzte Velofahrer in Zürich

Eigentlich kann die Polizei eine gute Nachricht vermelden. Auf den Strassen im Kanton Zürich gab es noch nie so wenig Todesopfer wie 2016. Sorgen macht den Polizeikorps aber die Entwicklung bei den Velofahrern. Die Zahl der Unfälle steigt – vor allem in den beiden Städten Zürich und Winterthur.

Legende: Video Mehr Velounfälle in Zürich abspielen. Laufzeit 3:52 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 14.03.2017.
  • Auf den Zürcher Strassen kommen immer weniger Menschen ums Leben: Für 2016 verzeichnet die Verkehrsunfallstatistik der Polizei 22 Todesopfer. Zum Vergleich: 1971 waren es noch 260 Verkehrstote.
  • Die Zahl der Verkehrsunfälle insgesamt ist gestiegen; die Zahl schwerer Verkehrsunfälle jedoch gesunken.
  • Velofahren wird immer gefährlicher: 2016 sind auf dem ganzen Kantonsgebiet 460 Personen verunfallt – im Durchschnitt der letzten fünf Jahre waren es bloss 324 Personen.
  • Besonders gestiegen ist die Zahl der Velounfälle in den beiden grossen Städten Zürich und Winterthur.
Grafik zur Entwicklung der Velounfäle
Legende: Bei den Velounfällen ist die Tendenz seit Jahren steigend. ZVG (STADT ZÜRICH DIENSTABTEILUNG VERKEHR)

Die Ursache für diese Häufung von Velounfällen lässt sich nicht eindeutig erklären. Sicher aber habe die Infrastruktur teilweise einen Miteinfluss, erklärt Wernher Brucks, Leiter Verkehrssicherheit bei der Dienstabteilung Verkehr. «Wenn man die Unfallzahlen senken will, dann ist die Infrastruktur ein wichtiger Pfeiler.»

Brucks stellt weiter fest, dass die Velofahrer in zwei Dritteln aller Unfälle selbst Schuld sind. So geschehen viele Unfälle wegen Unachtsamkeit, mangelnder Beherrschung des Velos oder weil die Velofahrerin eine Verkehrsregel missachtet.

Die Stadtpolizei Zürich sieht hier Handlungsbedarf und will Velofahrer und Velofahrerinnen besser schulen – nicht nur Kinder, sondern auch Erwachsene.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marcel Tschanen (mtschanen)
    Interessant wäre ja zu erfahren, was die Gründe für die Stürze und Kollisionen waren. Meines Erachtens liegt ein grosser Grund darin, dass gesamtschweizerisch die Veloverkehrswegplanung von tramfahrenden Schreibtischtätern gemacht wird und nicht von Personen die selbst Velo und Auto fahren. Anders kann ich mir die vielen unfallverursachenden Fehlplanungen (falsch konzipierte Verkehrsberuhigungsmassnahmen, Velowege ohne Vortritt etc.) nicht erklären.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Arthur Pünter (puenti)
    Die Hintergründe für die steigende Zahl von Velounfällen sind in diesem Forum bereits erwähnt. Absurd der im Regionalinfo erwähnte Handlungsbedarf der Stapo zur Erhöhung der Verkehrssicherheit, auch die erwachsenen Velofahrer zu schulen. Was hat wohl die konsequente Missachtung von Rotlichtern, Fahren auf Zebrastreifen und auf Trottoirs mit Weiterbildung zu tun, wenn dieses Verhalten auch von der städtischen Politik mehr als nur geduldet wird??
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Mann (Freidenkerin)
    Interessant wäre eine Aufschlüsselung der Verletzten nach Alter und der Fahrräder nach konventionellen und Elektrovelos.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen