Zum Inhalt springen

1. Mai in Zürich Jede zweite festgenommene Person ist unter 18 Jahre alt

Sie kommen aus der Stadt Zürich und sie sind noch im jugendlichen Alter. Die Stadtpolizei Zürich hat am 1. Mai in Zürich 36 Personen festgenommen. Die meisten von ihnen sind mittlerweile wieder auf freiem Fuss.

Ein Polizist führt einen jugendlichen Straftäter in Handschellen ab.
Legende: Die Stadtpolizei hat am 1. Mai sehr viele jugendliche Personen festgenommen. Keystone

Insgesamt ist der erste Mai sehr ruhig verlaufen. Und auch in der Nacht vom 1. auf den 2. Mai sei es zu keinen aussergewöhnlichen Vorfällen und Sachbeschädigungen gekommen, betont die Stadtpolizei Zürich in ihrer Schlussbilanz.

Die wichtigsten Fakten aus der Schlussbilanz:

Festnahmen der Polizei

Alter
14 Jahre
15 Jahre
16 - 17 Jahre
18 - 25 Jahre
Über 26 Jahre
Total
Verhaftungen
112541436

Wohnsitz der festgenommenen Personen

Wohnsitz
Stadt Zürich
Kanton Zürich
Winterthur
St.Gallen
SchaffhausenUnbekanntTotal
Anzahl215411436

Die Höhe des angerichteten Sachschadens kann die Polizei noch nicht beziffern - er sei jedoch «beträchtlich». Vermummte haben gestern diverse Farbanschläge verübt, zum Beispiel auf das Zürcher Rathaus, die Grossbank UBS und das türkische Konsulat.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Hochuli (Bruno Hochuli)
    Alle welche verhaftet wurden wegen Sachbeschädigungen sollten die Schäden voll ohne wenn und aber bezahlen müssen. Es würde viele davon abhalten Sachbeschädigungen zu machen. Die Polizei geht viel zu wenig rigoros gegen die Täter vor. Ist es die Behörde welche der Polizei ein hartes durchgreifen verhindert?.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Bolliger (rolf.bolliger@quickline.ch)
    36 "Personen" seien von der Polizei festgenommen worden und die meisten davon seien wieder "auf freiem Fuss"! Mit dieser falschen "Kuschelbehandlung" von Vandalen und Sachbeschädiger (Sprayer), wird das linksextreme Chaotentreiben nie aufhören! Solche Leute sollten endlich zu spüren bekommen, was sie angerichtet haben! Zudem müssten diese Gesichter (und Angaben dazu) auch sichtbar gemacht werden, so wie es mit jedem Politiker bei einem "Vergehen" gemacht wird! Leider ein "frommer Wunsch"!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen