Jugendliche als Hilfstrainer - Kanton Zürich erweitert Angebot

Viele Sportvereine kennen das Problem: Sie werden von Kindern überrannt, aber es fehlen die Trainer. Der Kanton Zürich hat darum letztes Jahr das Pilotprojekt «1418coach» lanciert. Es bildet Jugendliche zu Hilfstrainern aus. Die Nachfrage ist derart gross, dass der Kanton das Projekt nun ausbaut.

Zwei Mädchen helfen einem anderen Mädchen am Reck.

Bildlegende: Jugendliche als Turnlehrerinnen. Das Projekt «1418coach» wird jetzt ausgebaut. ZVG Kanton Zürich

Jugendliche als Assistenztrainer: Im letzten Herbst hat der Kanton Zürich dieses Pilotprojekt gestartet. Das Ziel von «1418coach»: den Leiternachwuchs fördern. «Das Interesse am Projekt war sehr gross, die Rückmeldungen sehr positiv,» bilanziert Stefanie Vögeli vom Sportamt. Das Angebot war zunächst auf die drei Sportarten Fussball, Turnen und Orientierungslauf beschränkt.

Über 10 neue Sportarten kommen dazu

Weil es aber auf eine derart grosse Nachfrage stösst, will der Kanton das Projekt ausbauen und weitere Sportarten anbieten. Neu dazu kommen über 10 Sportarten, zum Beispiel Badminton, Eishockey, Judo oder Schwingen.

Bevor die jugendlichen Sportlerinnen und Sportler zu Coaches werden, absolvieren sie ein Ausbildungswochenende. «Am ersten Tag geht es eher ums Didaktische, am zweiten Tag um Inhalte, um die Frage etwa, wie ein gutes Training in der betreffenden Sportart aussehen muss», erklärt Stefanie Vögeli.

Zu den 100 Hilfsleitern, die letztes Jahr ausgebildet wurden, kommen dieses Jahr 250 neue dazu. Der Kanton Zürich ist der erste Kanton, der das Projekt «1418coach» anbietet. Andere Kantone seien aber an der Ausbildung interessiert, weiss Vögeli.

Reportage aus der Geräteturnstunde