Kachel um Kachel zum fertigen Ofen

Der Beruf des Industriekeramikers mit Fachrichtung Baukeramik geht auf den Beruf des Hafners zurück - doch als Bujar Bytyqi seine Lehrstelle antrat, wusste er weder, dass er einen so alten Beruf lernt, noch, dass er der einzige war, der in der Schweiz diese Ausbildung erhielt.

Stolze Industriekeramiker: Lehrling Bujar Bytyqi und sein Ausbildner Stefan Huberty vor einem Brennofen.

Bildlegende: Stolze Industriekeramiker: Der Lehrling Bujar Bytyqi und sein Ausbildner Stefan Huberty. SRF

Nur wenig Lehrstellen zum Industriekeramiker gibt es in der Schweiz - und nur eine einzige mit der Fachrichtung Baukeramik. Diese Ausbildungsmöglichkeit befindet sich in Embrach bei der Firma Ganz Baukeramik. Gerade diese eine Lehrstelle fand der 19jährige Bujar Bytyqi, der nächstes Jahr seine Lehre abschliesst.

Es war Zufall: Weil er in Embrach wohnt, ging er oft an der Firma vorbei, und als er eine Lehrstelle suchte, fragte er spontan beim Chef an - und bekam sie. Ein Glücksfall für die Firma, denn Lehrlinge für das Berufsbild des Industriekeramikers zu gewinnen, ist schwierig. Bujar Bytyqi gefällt die Arbeit: «Ich wollte schon immer etwas Handwerkliches machen - das ist einfach meine Gabe», sagt er gegenüber dem «Regionaljournal Zürich Schaffhausen».

Ein Traditionsbetrieb

Die Firma Ganz stellt seit 1805 in Embrach Ofenkacheln und Ofen her. Früher war dies der Beruf des Hafners, heute jedoch teilen sich der Industriekeramiker und die Ofenbauerin den Beruf: Der Industriekeramiker stellt die Ofenkacheln her, die Ofenbauerin setzt sie zusammen.