Kamera-Überwachung auf dem Üetliberg

Trotz Fahrverbot fahren immer wieder Autos ohne Bewilligung auf den Üetliberg. Bei Anwohnern und Naturschützern sorgt dies regelmässig für Unmut. Nun übernimmt die Gemeinde Uitikon die Kontrolle und überwacht die Zufahrt zum Üetliberg mit zwei Kameras.

Eine Spaziergängerin auf dem Üetliberg

Bildlegende: Wer auf den Üetliberg will, kann dies zu Fuss oder mit der Bahn tun. Für Autofahrten braucht es eine Bewilligung. Keystone

Ab Montag 4. April ist Schluss mit heimlichen Fahrten auf den Üetliberg: Ab dann erfassen zwei Kameras die berg- und talwärts fahrenden Fahrzeuge auf der Üetlibergstrasse bei Ringlikon.

Die Gemeinde will Fakten schaffen

Seit Jahren werde über die Autofahrten auf den Üetliberg gestritten, sagt Patrik Wolf, Sicherheitsvorstand der Gemeinde Uitikon, nun wolle man diesem Streit ohne Fakten ein Ende setzen. Mit der Zeit werde man wissen, wie viele Autos tatsächlich auf den Zürcher Hausberg fahren. Danach könne man anhand der Fakten nach Lösungen suchen.

Die Gemeinde Uitikon kontrolliert nun aber nicht nur die Zufahrten, sie stellt auch die Bewilligungen für Fahrten auf den Üetliberg aus. Neu sind diese auch online erhältlich. Bis jetzt waren Überwachung und Bewilligungen Aufgabe der Kantonspolizei.

Vom Datenschutzbeauftragten hat Uitikon grünes Licht erhalten. Autofahrer werden mit Schildern auf die Kameras hingewiesen.