Zum Inhalt springen
Inhalt

Zürich Schaffhausen Kanton Zürich testet Fussfesseln mit GPS-Signal

Im Herbst 2014 startet der Kanton den Versuch, Straftäter und Beschuldigte mit Fussfesseln zu überwachen. In anderen Kantonen laufen bereits Tests mit Fussfesseln, in Zürich kommt jedoch eine neue Technik zum Zug, welche den genauen Aufenthalt des Straftäters anzeigt.

Legende: Video Neuer Test mit GPS-Fussfesseln abspielen. Laufzeit 05:45 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 09.05.2014.

Gestartet wird der Test mit jugendlichen Straftätern im Massnahmezentrum Uitikon. Während neun Monaten sollen Jugendliche überwacht werden, wenn sie in den Genuss von Straflockerungen kommen. Später könnte die Fussfessel ausserdem eine Alternative sein zur Untersuchungshaft.

«Ein Sender am Fussgelenk meldet einem System, wo sich eine Person wann aufhält», schreibt der Kanton in seiner Mitteilung. Auf diese Weise lasse sich prüfen, ob eine Person einen allfälligen Hausarrest oder ein Rayonverbot befolge. Fünf Jahre lang will der Kanton Zürich die neuen Fussfesseln testen. 7,4 Millionen Franken hat er dafür bewilligt.

Während es aus anderen Kantonen bereits Erfahrungen mit Fussfesseln gibt, erprobt der Kanton Zürich eine neue Technologie: den Einsatz von GPS bei Fussfesseln. Allerdings warnt Justizdirektor Martin Graf im «Regionaljournal Zürich Schaffhausen»: «Wenn ein Potential zur Gefährdung besteht, kann die Fussfesseln dies nicht entschärfen.» Die elektronische Überwachung könne keine Straftaten verhindern und sei deshalb für gefährliche Straftäter nicht geeignet. Es ersetze nicht das Risikomanagement und die Beurteilung der Rückfallgefahr bei einem Täter.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von B. Muller, Zurich
    Wenn sie in den "Genuss" von Straflockerungen kommen - was soll den das? Straftäter sollen ihre Srtafe vollumfänglich verbüssen. Unsere Kuschelpolitik versucht immer aufs neue, die Täter zu kuscheln und die Opfer bleiben leider auf der strecke.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen