Kantonsratswahlen 2015: Die BDP

Die BDP des Kantons Zürich steht vor ihrer Bewährungsprobe. Vor vier Jahren zählte sie zu den grossen Siegerinnen. Sie trat zum ersten Mal an, eroberte sechs Sitze im Kantonsrat und erreichte damit Fraktionsstärke. Mit der BDP wurde die bürgerliche Mehrheit im Parlament unberechenbarer.

Gelb-schwarz eingepackte Süssigkeiten der Partei BDP als Wahlgadgets.

Bildlegende: Die BDP Zürich will mit sachlicher Politik überzeugen, die Werbung darf aber «süss» sein. Keystone

  • Wähleranteil 2011: 3,64 Prozent (2011:noch nicht angetreten)
  • Sitze im Kantonsrat: 6 (2001: noch nicht angetreten)
  • Wahlslogan: Nicht links. Nicht rechts. BDP

Die BDP Kanton Zürich ist auch nach ihrem Einzug ins Parlament vor vier Jahren und trotz Fraktionsstärke eine Partei, die keinem Block zugeordnet werden kann. Eine Partei, welche zusammen mit den Grünliberalen die bürgerliche Mitte uneinheitlicher und vor allem unberechenbarer gemacht hat. Die BDP stimmte je nach Geschäft einmal bürgerlich, einmal linksgrün. Der Wahlslogan der BDP Zürich bringt es dann auch auf den Punkt: «Nicht links. Nicht rechts. BDP». Die noch junge Partei will sich mit eigenen Positionen ein Profil geben.

Finanzpolitisch steht die BDP meist auf der bürgerlichen Seite. So hat sie beispielsweise im Kantonsrat auch die umstrittene Pauschalkürzung des Budgets 2015 unterstützt. Bildungs- und sozialpolitisch spannt die BDP häufig mit der linksgrünen Ratsseite zusammen. Dass Sozialhilfebezüger nicht Autofahren dürfen, lehnte die BDP aus pragmatischen Gründen ab. Es sei zu aufwändig und bringe zu wenig.

Plus zwei Sitze dank Wahllokomotive Lenggenhager?

Die BDP Kanton Zürich steht vor einer grossen Herausforderung. Für die Partei dürfte es schwierig sein, an den Erfolg vor vier Jahren anzuknüpfen, zumal ihr herausragende Köpfe im Rat noch fehlen. Das zeigt sich auch daran, dass der Fraktionspräsident Marcel Lenggenhager für den Regierungsrat kandidiert. Seine Kandidatur dürfte vor allem als Wahllokomotive für die Partei dienen. Das Wahlziel der BDP ist denn auch die sechs Sitze halten zu können, mit der leisen Hoffnung auf zwei zusätzliche Sitze.

Das SRF-Wahldossier