Zum Inhalt springen
Inhalt

Kater nach den Zürcher Wahlen «Es war eine Parteienfrage im ganzen Kanton»

Die SVP verliert - die Linken legen zu. Exemplarisch dafür steht der Ausgang der Wahlen in Uster.

Anita Borer (SVP)
Legende: Die Hoffnungsträgerin der SVP Anita Borer bleibt Kantonsrätin. Keystone

Für Anita Borer (SVP) war die Enttäuschung gross: Sie wird zwar in den Ustermer Stadtrat gewählt, scheidet aber als Überzählige aus. Der Sitz geht an die Grünen, die Mehrheit im Stadtrat kippt – nach links. «Natürlich bin ich enttäuscht», sagt sie. «Man kämpft für eine Wahl, muss aber auch mit einem negativen Ergebnis rechnen.»

SVP verliert Sitz um Sitz

Für das Scheitern sei nicht ihre Politik verantwortlich, sagt Borer weiter. Ihr Engagement gegen den Lehrplan 21 habe damit nichts zu tun. «Ich denke, es war eine Parteienfrage im ganzen Kanton.»

Die SVP hat nicht nur in Uster verloren, sondern musste auch in vielen anderen Gemeinden wie Dietikon, Schlieren, Illnau-Effretikon und in Winterthur und Zürich Verluste hinnehmen. Um weitere Verluste zu verhindern, müsse die Partei nun ihre Anliegen besser kommunizieren, sagt Borer.

Trend nach Links

Anders ist die Gemütslage bei Stefan Feldmann (SP). Er hat die Wahl geschafft, zieht neu in den Ustermer Stadtrat ein und freut sich über die neuen Akzente, die links-grün setzen wird. «Wenn es um den Langsamverkehr geht, den Wohnungsbau oder Tagesschulen – das haben die Leute schliesslich gewählt.»

Die Gründe sieht er in der zunehmenden Urbanisierung von Städten wie Uster: «Uster verändert sich, wird städtischer.» Es entstehe ein urbanes Lebensgefühl, dass sich nun auch in den Wahlen bemerkbar mache. Noch sind die Zürcher Gemeindewahlen nicht abgeschlossen. Wie und ob sich der Links-Trend fortsetzt, werden die Resultate vom 22. April zeigen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger (rolf.bolliger@quickline.ch)
    Je labiler und leichter manipulierbar eine Gesellschaft wird, desto einfacher können die linken Medien die verwöhnten und kritiklosen Menschen im Land beeinflussen! Da sind vorallem die Städte besonders "gefährdet"! Wer sich seit Jahrzehnten mit der gesellschaftlichen Entwicklung auseinander setzt, ist vom vermehrten Zuspruch zu linken Parteien nicht überrascht! Offenbar geht es uns allen viel zu gut! Gegenwartsverherrlichung und "der Tanz ums goldene Kalb" zeigt uns die Folgen klar auf!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen