Zum Inhalt springen

Zürich Schaffhausen Kein Geld mehr für Schulreisen

Auch nach der zweiten Budget-Sitzung hat das Winterthurer Stadtparlament noch keinen Voranschlag 2014 verabschiedet. Die Sitzung vom Montag wurde um Mitternacht abgebrochen. Bis jetzt setzte sich die bürgerliche Sparallianz auf der ganzen Linie durch. Als Folge davon werden Schulreisen gestrichen.

Kein Geld mehr Schulreisen in Winterthur.
Legende: Kein Geld mehr für Schulreisen in Winterthur: Das Parlament hat weiter gespart. Keystone

Ungeschoren davon kommt bis jetzt nur die Stadtpolizei: Bei ihr wollte die Sparallianz, bestehend aus FDP, SVP, GLP, CVP und Piratenpartei, den Rotstift nicht ansetzen.

Insgesamt strich der Grosse Gemeinderat das Budget bis jetzt um weitere 11,5 Millionen Franken zusammen - zusätzlich zu den 47 Millionen, die bereits vom Stadtrat eingespart wurden.

Mit Sicherheit werden die Einwohnerinnen und Einwohner dafür einige der Sparmassnahmen bemerken, die von den Bürgerlichen durchgesetzt wurden: Die Schule muss weitere 1,29 Millionen Franken sparen.
Schulvorsteher Stefan Fritschi kündigte bereits an, dass man wohl nicht darum herumkomme, die Beiträge für Schulreisen und Klassenlager zu streichen. Einspringen müssen wohl die Eltern.

Wenig Chancen für Steuererhöhung

Am kommenden Montag werden die restlichen 15 Sparanträge diskutiert. Für Diskussionen sorgen wird vor allem die vom Stadtrat beantragte Steuererhöhung um 5 Prozentpunkte auf 127 Prozent. Insgesamt muss die Stadt Winterthur 62 Millionen Franken einsparen. Sollte die Sparallianz weiterhin zusammenhalten, dürfte die Steuererhöhung keine Chance haben.

3 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von kari huber, surin
    Winterthur war schon immer eine Velofahrer-Stadt. Was tut ein Velofahrer? Nach oben buckeln und nach unten treten! So werden sich also die Kinder armer Eltern in Zukunft krank melden, wenn eine Schulreise ansteht. Die Kinder, die unsere Zukunft sind, lernen nun, dass sie nicht erwünscht sind, wenn sie etwas kosten. Bravo!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von W. Pip, ZH
      Hätte der tretende Velofahrer einen anderen Mindset und besässe dazu ein Auto, würde er mehr Steuern bezahlen. Problem gelöst. Leider lässt das die Ideologie der Stadtentwicklung nicht zu. Selber schuld.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hermann Dettwiler, Langenthal
    Wie lange noch, bis die Schule in die Selbständigkeit ausgliedert wird wie die Spitäler etc? Es gibt im Spital Fallpauschalen - und mit der gleichen Logik gibt es für die Schule Bildungsgutscheine.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen