Kein weiterer «35-er» am Knabenschiessen

Auch in diesem Jahr könnte es am Zürcher Knabenschiessen eine Schützenkönigin geben: Am Sonntag hat niemand das Maximum von 35 Punkten erreicht. Die 17-jährige Maria Griesser, die schon am Samstag geschossen hatte, bleibt damit die einzige mit einem «35-er».

Ein Mädchen bei der Schussabgabe am Zürcher Knabenschiessen.

Bildlegende: Starke Mädchen am Zürcher Knabenschiessen: Auch dieses Jahr könnte es eine Schützenkönigin geben. Keystone

Maria Grieser aus Meilen ZH schoss um 12.19 Uhr das Punktemaximum. 14 weitere Schützen erreichten bis am Sonntagabend 34 Punkte. Gemäss den Organisatoren des Zürcher Knabenschiessens herrschte am Wochenende ideales Schiesswetter: kein Regen, aber auch keine direkte Sonneneinstrahlung.
Der Schiesswettbewerb geht am Montagmorgen weiter. Schiessen dürfen Jugendliche im Alter von 13 bis 17 Jahren, die im Kanton Zürich wohnen oder zur Schule gehen. Die Jugendlichen können sich noch bis Montagmorgen für das Wettschiessen anmelden. Erreichen mehrere Schützen und Schützinnen das Punktemaximum, wird am Montag um elf Uhr im Ausstich der neue Schützenkönig oder die neue Schützenkönigin ermittelt.
Die jungen Schützinnen und Schützen geben 5 Schüsse ab. Pro Schuss können maximal 7 Punkte erzielt werden: Auf der Scheibe gibt es bis zu 6 Punkte zu holen, ein weiterer kommt jeweils dazu, wenn die Scheibe getroffen wurde. Somit kann der Teilnehmer oder die Teilnehmerin auf ein Total von 35 Punkten kommen.

Folgt eine Frau auf Milena Brennwald?

Die Ursprünge des Knabenschiessens gehen auf das 16. Jahrhundert zurück. Seit 1899 organisiert die Schützengesellschaft der Stadt Zürich den Anlass auf dem Albisgüetli. Seit 1991 sind auch Mädchen zum Schiessen zugelassen. Seither gab es fünf Schützenköniginnen. Letztes Jahr entschied die damals 17-jährige Milena Brennwald aus Neftenbach ZH den Ausstich für sich.

Neben dem Wettschiessen findet eine der grössten Chilbis der Schweiz statt, an der mehrere hunderttausend Besucherinnen und Besucher erwartet werden.