Zum Inhalt springen

Zürich Schaffhausen Kein zweiter Prozess gegen den ehemaligen BVK-Anlagechef

Der ehemalige Anlage-Chef der Zürcher Pensionskasse BVK muss kein zweites Mal vor dem Zürcher Bezirksgericht erscheinen. Bei der zweiten Untersuchung ging es um extra falsch abgerechnete Aktienkurse. Weil der damalige Anlage-Chef davon nichts gewusst hat, wird das Verfahren gegen ihn eingestellt.

Bezirksgericht Zürich
Legende: Wegen der falsch abgerechneten Aktienkurse muss der verurteilte Anlagechef nicht noch einmal vors Bezirksgericht Zürich. Keystone

Mitarbeiter der Credit Suisse haben die Zürcher Pensionskasse BVK mit falschen Abrechnungen von Börsengeschäften um Millionenbeträge betrogen. Die Zürcher Staatsanwaltschaft stellt nun aber die Hälfte der Verfahren in dieser Sache ein.

So konnte der ehemalige Anlage-Chef zum Beispiel glaubhaft machen, dass er nichts davon gewusst hat. Auch einem Freund des Anlage-Chefs, dem damaligen CS-Direktor, konnte nichts nachgewiesen werden.

Insgesamt wurden von zehn hängigen Verfahren fünf eingestellt, bestätigt die Oberstaatsanwaltschaft im Tages-Anzeiger. Nur gegen fünf Credit Suisse-Mitarbeiter läuft die Untersuchung noch weiter. Eine Anklage werde aber «erheblich verzögert».

Die Credit Suisse hat der BVK wegen der falsch abgerechneten Aktienkurse inzwischen 18 Millionen Franken zurückbezahlt.