Zum Inhalt springen

Zürich Schaffhausen Keine Bestrafung für Laserpointer-Attacke

Ein Bauer aus Winterthur ist Opfer einer Laserpointer-Attacke geworden. Auf Empfehlung der Polizei erstattete er eine Anzeige. Passiert ist jetzt aber nichts, das Verfahren wurde eingestellt.

Legende: Video «Laserpointer Attacke» abspielen. Laufzeit 4:31 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 11.03.2013.

An einem Juliabend im letzten Sommer dreschte der Winterthurer Bauer Hermann Frei mit seinem Sohn sein Dinkelfeld. Plötzlich wurden sie vom grünen Strahl eines Laserpointers überrascht. Die beiden konnten sich zum Glück rechtzeitig abwenden und wurden nicht geblendet.

Hermann Frei erstattete auf Anraten der Polizei Anzeige. «Betroffene sollen sich melden und Anzeige erstatten», sagt auch Marcel Graf von der Kantonspolizei Zürich. Die Kapo hat eine Präventionskampagne gegen Laserpointer-Attacken gestartet.

Verfahren eingestellt

Obwohl die Staatsanwaltschaft weiss, wer der Urheber der Winterthurer Laserpointer-Attacke ist, hat der Vorfall keine Folgen: das Verfahren wurde eingestellt. Begründung: dem Beschuldigten könne nicht nachgewiesen werden, dass er die Absicht hatte, den Bauern zu verletzen.

Hermann Frei ist überrascht und enttäuscht über den Entscheid. «Die Situation ist insofern absurd, dass im gleichen Kanton eine Präventionskampagne lanciert wird, eine Bestrafung gibt’s dann aber nicht», sagte Frei gegenüber «Schweiz aktuell».

4 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von S. Sugano, Therwil
    Ein Laser ist eine grosse Verantwortung, und wer Absichtlich auf Personen zieht, macht das mit vorsatz. Egal ob man Verletzt werden kann oder nicht, es sollte Strafbar sein. Bei Flugzeugen ist es ja nicht anderst, doch da wird durchgegriffen. Wenn die Justitz so entscheidet, dann sehe ich auch nur noch die Selbstjustitz. Was haette die Staatsanwaltschaft zu dem Bauer gesagt, wenn dieser mit einer Schrottflinte gewehrt haette? Gut, der Bauer kann sagen, ich hatte keine Absicht ihn zu Verletzen
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Tisserand, Schweiz
    Und wenn nächstes Mal wieder ein Helipilot geblendet wird, sucht die Polizei wieder Zeugen? Ich habe bald genug vom Staatskasperli...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von R. Molch, Laufenburg
    Also wird mit Faustrecht Recht ausgeübt. Also wieder ein Fall von Kuscheljustiz, die mit höchster wahrscheinlichkeit von Güplisozialisten ausgeführt wird. Ich hoffe, dass wir bald wieder Wahlen haben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen