Kindergärtnerinnen-Mangel bleibt Thema

Für das kommende Schuljahr sind fast alle Kindergärtner-Stellen im Kanton Zürich besetzt. Bereits zeichnet sich aber ab, dass es nächstes Jahr wieder knapp werden könnte. Denn die Zahl der Kinder nimmt rasant zu.

Kindergartenkinder sitzen im Kreis und hören einer Kindergärtnerin zu

Bildlegende: Jedem Chindsgi seine Kindergärtnerin - funktioniert das auch nächstes Jahr wieder? Keystone

Vor kurzem sah es noch prekär aus: Mehr als 50 Kindergärtner-Stellen für das kommende Schuljahr waren im Kanton Zürich nicht besetzt. Nun fehlen plötzlich nur noch vier Kindergärtnerinnen - und das sei absolut normal, heisst es auf Anfrage des «Regionaljournals» beim kantonalen Volksschulamt.

Den raschen Erfolg erklärt man sich dort mit den grossen Anstrengungen der Schulleitungen und der Schulbehörden, in kurzer Zeit noch Kindergärtnerinnen und Kindergärtner zu finden. Mit der zunehmenden Zahl von Studierenden an der Pädagogischen Hochschule und dem neuen Ausbildungsangebot für Quereinsteiger habe es nichts zu tun; diese kämen erst nächstes Jahr zum Tragen.

Mehr Quereinsteiger erwünscht

Für 2016 erwartet das Volksschulamt massiv mehr Kindergartenkinder. Ob der Bedarf an Lehrkräften mit den Studierenden gedeckt werden könne, sei ungewiss. Es brauche deshalb zusätzlich Quereinsteiger, nur würden noch viel zu Wenige dieses Angebot nutzen.